Ausbildungsform auswählen

KrankenhaustechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: ab € 1.850,- bis k.A. * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

KrankenhaustechnikerInnen befassen sich mit der Sicherheit und Verfügbarkeit der technischen Anlagen, Einrichtungen und Systeme. Dazu gehören, je nach Schwerpunkt, die Haus- und Betriebstechnik, die Elektro- und Installationstechnik, die Energieversorgung oder Medizin- und Informationstechnik.

KrankenhaustechnikerInnen sind meistens auf verschiedene Teilbereiche der medizinischen Technik spezialisiert. Sie befassen sich mit der Überwachung und Wartung von Geräten und Anlagen. Sie kümmern sich um das perfekte Zusammenspiel der technischen Systeme auf der Intensivstation und im Operationssaal. Sie kümmern sich auch um die Wartung der Brandmeldesysteme und um die Anbindung von Medizinprodukten an Rufanlagen. Falls nötig koordinieren sie Reparatur-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten.

Einen Schwerpunkt bilden sicherheitstechnische Aspekte bei der Anwendung medizinisch-technischer Geräte und Anlagen. Hier sorgen sie für die Einhaltung der behördlich vorgeschriebenen Prüfpflichten und veranlassen gesetzlich verpflichtende Inspektionen.

In der Betriebstechnik stehen Aspekte der Versorgung z.B. mit Energie, Luft und Gasen, Wasser und anderen Flüssigkeiten im Vordergrund. Sie kümmern sich auch um die Entsorgung von Stoffen, wie z.B. Ausscheidungsprodukte und infektiöse Stoffe. Wichtig ist auch die Optimierung der entsprechenden Betriebsabläufe.

Im Rahmen spezifischer Aufgaben arbeiten sie auch mit dem medizinischen Fachpersonal an Lösungen etwa wenn es um Reparaturen an Krankenbetten oder einfache Apparaturen geht. Siehe auch Mess-, Steuerungs- und RegelungstechnikerIn für Medizintechnik, MedizintechnikerIn oder den Lehrberuf ElektrotechnikerIn.

Wichtig ist ein naturwissenschaftlich-technisches Verständnis. Aufgrund der häufig erforderlichen interdisziplinären Zusammenarbeit mit SpezialistInnen aus unterschiedlichsten Fach- und Wissenschaftsbereichen auch ein hohes Maß anund Teamkompetenz nötig.

Wichtig ist auch die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte zu erfassen und diese verständlich zu kommunizieren sowie

  • Freude an Technik
  • Handgeschicklichkeit
  • Verständnis klinischer Abläufe, Kenntnisse im Prozessmanagement
  • Verlässlichkeit: Einhaltung von Serviceterminen und facheinschlägigen Vorschriften
  • Kenntnis der facheinschlägigen Vorschriften in der Medizintechnik
  • Konflikt- und Problemlösungsvermögen
  • Grundlagenwissen aus der Medizin ist ebenfalls nötig
  • Technisches Englisch und Business Englisch: internationales Kundenservice
  • Weiterbildungsbereitschaft: Medizinproduktegesetz, technische Neuerungen

 

In Stellenanzeigen werden in der Regel als zusätzliche Qualifikationen vor allem Kenntnisse des Vergaberechts (Projekte) sowie die Bereitschaft zu unregelmäßigen Arbeitszeiten (auch Nachtdienst) nachgefragt.

Sie abeiten in Gesundheitseinrichtungen (Kur- und Krankenanstalten, Rehabilitationszentren) in der medizinischen Industrie oder in Service-Unternehmen. Sie sind auch bei Herstellern von medizinischen Geräten und Medizinprodukten, bei Zulassungsstellen von Medizinprodukten sowie in der medizintechnischen Forschung in entsprechenden Forschungseinrichtungen beschäftigt.

Sie arbeiten auch im Bereich Facility Management in Einrichtungen des Gesundheitswesens bzw. in medizinisch genutzten Gebäuden: Instandhaltung, Schnittstellenkoordination, Trinkwasserversorgung oder Intensivmedizintechnik.

Der technische Entwicklungsfortschritt im Gesundheitswesen schafft einen stark wachsenden Bedarf an speziell ausgebildeten KrankenhaustechnikerInnen.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "MedizintechnikerIn", dem der Beruf "KrankenhaustechnikerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Als Grundlage sind Ausbildungen in folgenden Bereichen relevant: Elektrotechnik, Elektronik, Gebäudetechnik, Technische Physik - diverse Spezialisierungen, auch Gesundheitstechnik oder facility-orientierte* Ausbildungen. Die Donau-Universität Krems bietet den Lehrgang "Management für Technik im Gesundheitswesen".

*Facility: (wörtl: die Einrichtung) Gebäude samt zugehörige Anlagen und Energiesysteme.

 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Eine facheinschlägige Ausbildung bietet z.B. der FH-Studiengang Clinical Engineering (FH Campus Wien, berufsbegleitend, 6 Semester).

Universitätslehrgänge und Lehrgänge universitären Charakters ermöglichen eine fachliche Vertiefung bzw. Erweiterung, z.B. Computational Life Sciences, Health-Assisting-Engineering, Health Care Management oder Facility-Management (Management aller gebäudebezogenen Aufgaben).

Darüber stehen aber auch diverse Kurzlehrgänge oder Zertifizierungen bei verschiedensten Bildungseinrichtungen zur Verfügung, z.B. den Lehrgang zum/r zertifizierten Medizinprodukteberater/in.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Elektro, Seite 48
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation" anzeigen