Ausbildungsform auswählen

AnimateurIn

Berufsbereiche: Reise, Freizeit und Sport / Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.550,- bis € 1.800,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

AnimateurInnen versuchen Bedürfnisse, Neigungen und Fähigkeiten der ihnen anvertrauten Personen abschätzen und Interessen zu wecken.

Die Angebote sollen im Einklang mit der Idee einer sinnvollen, selbst bestimmten Freizeit- und Urlaubsgestaltung stehen. AnimateurInnen werden häufig als SpezialistInnen für Spass, Sport, Spiel und eine professionelle Kinderbetreuung bezeichnet. Es gibt verschiedene Erlebnis- und Betätigungsfelder.

Die Aufgabe von AnimateurInnen besteht vor allem darin, die Gäste während ihres Urlaubes für Aktivitäten zu interessieren und zu abwechslungsreichen Betätigungen anzuregen. Dazu machen AnimateurInnen die Urlaubsgäste auf das vorhandene Freizeitangebot aufmerksam, helfen Kontaktschwierigkeiten zu überwinden und führen Personen mit ähnlichen Interessen zusammen.

In Ferienclubs, Ferienparks, Freizeitparks - auch in Berghotels - übernehmen sie die Kinderbetreuung im Rahmen des Veranstaltungsprogrammes des Hauses (z.B. Kinderdisco, Basteln, Kinderschminken, Fackelwanderungen, Wintersport) oder die Durchführung von Sportkursen, wie Zumba, Wassergymnastik etc.

Weiters sorgen sie durch die Veranstaltung von Spielen, Wettbewerben und Turnieren für eine gute Auslastung der Anlagen und Einrichtungen. Die Liste der Tätigkeiten umfasst dabei nicht nur Spiel- und Sportaktivitäten, sondern auch den künstlerisch-kreativen Bereich.

Siehe auch die Berufe EventmanagerIn, KulturpädagogIn, Freizeit- und SpielpädagogIn und FreizeitmanagerIn.

Freude am Umgang mit Menschen, gepflegtes Äußeres, Offenheit, Kreativität, Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit, Humor und Freundlichkeit, organisatorisches Geschick, soziale Kompetenz. Weitere berufliche Voraussetzungen sind vor allem Freude und Befähigung zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen und ein hohes Maß an beruflicher Motivation.

AnimateurInnen finden in den Bereichen Tourismus und Freizeitwirtschaft (Ferienclubs, Ferienparks, Freizeitparks), Gesundheit und Therapie sowie Veranstaltungswesen Tätigkeitsfelder.

Animation ist Saisonarbeit, die meisten Einsatzmöglichkeiten bestehen daher in der Sommersaison von März bis Oktober. In der Wintersaion finden v.a. KinderaninateurInnen sowie Fitness- und SportanimateurInnen Beschäftigung, z.B. in Berghotels (Fackelwanderungen, Wintersportkurse etc.

Clubs, Hotels und Anlagen liegen meist rund ums Mittelmeer, auf den Kanaren, am Schwarzen und Roten Meer, in Deutschland, Italien und Österreich.

 

 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "AnimateurIn", dem der Beruf "AnimateurIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Für Tätigkeiten in diesem Bereich ist das Erreichen eines Mindestalters (16 Jahre) sowie eine entsprechende Ausbildung Voraussetzung, z.B. Reiseverkehrskaufmann/-frau oder Tourismuskaufmann/-frau. Wichtig sind Kenntnisse aus der Touristik.

In der Regel ist die Ausbildung auf die individuellen Bedürfnisse und Standards des Hotels zugeschnitten und erfolgt vor Ort.

Z.B. HBLA für wirtschaftliche Berufe
Schwerpunkte: Ernährungs- und Gesundheitsmanagement oder Kultur-, Tourismus- und Eventmanagement oder Unternehmenskommunikation und Medienmanagement.

Z.B. Fachschule für wirtschaftliche Berufe, Schwerpunkt Wellness und Gesundheitsmanagement.

Die Ausbildung an einer HLA befähigt (üblicherweise) zur Ausübung einschlägiger Gewerbe gemäß Gewerbeordnung einschließlich des Handelsgewerbes.

 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

In Zusammenhang mit Sport-, Gesundheits- und Kreativangeboten bestehen Arbeitsmöglichkeiten auch in großen Kur- und Rehabilitationseinrichtungen.

Weitere berufliche Entwicklungsmöglichkeiten sowie Aufstiegschancen in diesem Berufsfeld bestehen z.B. im Bereich der Sportartikelindustrie, im Veranstaltungsmanagement, im Gesundheits- und Therapiebereich, im Fremdenverkehr und im Spezialjournalismus (Sport, Freizeit, Gesundheit).

Aber auch im Bereich des Consulting und Management-Training wird immer stärker auf SportlerInnen zurückgegriffen: Diese sollen vor allem ihre Erfahrungen in Hinsicht auf Training, Motivation und Einsatz, zum Teil auch in Hinsicht auf Umgang mit Öffentlichkeit vermitteln.

Die Ausbildung an einer HBLA oder Fachschule befähigt (üblicherweise) zur Ausübung einschlägiger Gewerbe gemäß Gewerbeordnung einschließlich des Handelsgewerbes.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Tourismus und Freizeitwirtschaft (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Freizeitwirtschaft, Seite 17
Berufe mit Kurz- oder Spezialausbildung (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: SPORT, FREIZEIT, TOURISMUS - Gäste betreuen, Seite 105
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Reise, Freizeit und Sport" und "Soziales, Kinderpädagogik und Bildung" anzeigen