Ausbildungsform auswählen

ArbeitstechnikerIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.790,- bis € 2.570,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

ArbeitstechnikerInnen optimieren Arbeitsprozesse, z.B. im Rahmen von Produktions- und Fertigungsprozessen. Dafür erstellen sie Planungs-, Ausführungs- und Ablaufanalysen der gesamten Fertigung. Sie prüfen, wie lange Maschinen für die einzelnen Prozesse in Betrieb sind und wie sich Logistik- und Produktionsabläufe optimieren lassen. ArbeitstechnikerInnen wirken auch bei der Gestaltung von Prozessen und der Auswahl von Betriebsmitteln mit. Darüber hinaus sind sie für Kostenanalysen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen zuständig. Sie prüfen zudem die ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Verfahrenstechnische Prozesse hinsichtlich Produktqualität, Ergebnistreue, Durchlaufzeit und Kosten analysieren
  • Projekte zur Prozessoptimierung leiten und koordinieren
  • Verfahrenstechnische Prozesse weiterentwickeln
  • Materialfluss planen und Lagerbestand optimieren
  • Stammdaten und Werkzeug verwalten
  • Arbeitsplätze ergonomisch gestalten
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Logisch-analytisches Denken
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Sinn für genaues Arbeiten
  • Sinn für Zahlen
  • Technisches Verständnis
  • Verantwortungsbewusstsein

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B. Produktionsbetriebe in unterschiedlichen Branchen.
 

Die Erhöhung der Qualität, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit sowie Kostensenkung sind wichtige Ziele in allen Branchen. Weitere zentrale Bereiche in Unternehmen sind Qualitätsmanagement, Prozessoptimierung und Betriebsorganisation. ArbeitstechnikerInnen kommt dabei eine wesentliche Rolle zu, z.B. hinsichtlich effizienter Arbeitsabläufe und Produktionsmethoden.
 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "WirtschaftsingenieurIn", dem der Beruf "ArbeitstechnikerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Als Ausbildung kommen vor allem berufsbildende Schulen mit technischem Schwerpunkt in Betracht. Weiters sind Qualifikationen und Zusatzausbildungen im Bereich Projekt- und Prozessmanagement vorteilhaft.
 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Weiterbildungsmöglichkeiten für AbsolventInnen von Fachschulen bieten Aufbaulehrgänge, die zur Matura führen, sowie eine Studienberechtigungsprüfung oder die Berufsreifeprüfung, die den Zugang zu Kollegs und Universitäten ermöglichen. Auch einschlägige Fachhochschul-Studiengänge bieten eine Weiterbildungsperspektive. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Ablegung einer Werkmeisterprüfung.

Weiterbildungen können bei Erwachsenenbildungseinrichtungen wie BFI und WIFI sowie bei privaten Aus- und Weiterbildungsinstituten absolviert werden, z.B. für folgende Bereiche:

  • Innovations-, Produkt- und Prozessmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Sicherheitstechnik
  • Verfahrenstechnik und Fertigungstechnik
  • Logistik
  • Projektmanagement

Aufstiegsmöglichkeiten bestehen in Funktionen wie Abteilungsleitung oder Projektmanagement. Berufliche Perspektiven können sich weiters als KonsulentIn ergeben.

Eine selbstständige Berufsausübung ist z.B. im Rahmen der reglementierten Gewerbe "Ingenieurbüros (Beratende Ingenieure)" und "Metalltechnik" möglich. Für reglementierte Gewerbe muss bei der Gewerbeanmeldung der jeweils vorgeschriebene Befähigungsnachweis, z.B. in Form einer Befähigungsprüfung, eines bestimmten Schul- oder Studienabschlusses oder einer fachlichen Tätigkeit, erbracht werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Wirtschaftskammer Österreich sowie in der Liste der reglementierten Gewerbe (BMDW).

Zudem ist eine selbstständige Berufsausübung nach Abschluss einer Ziviltechnikerprüfung als IngenieurkonsulentIn möglich. Nähere Informationen zur Ziviltechnikerprüfung finden Sie auf der Website der Kammer der ZiviltechnikerInnen, ArchitektInnen und IngenieurInnen.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht" anzeigen