Ausbildungsform auswählen

MediaplanerIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht / Medien, Kunst und Kultur
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.750,- bis € 2.570,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

MediaplanerInnen sind Medienfachleute die Personen und Unternehmen unterstützen, deren Präsenz optimal und gewinnbringend zu nutzen. MediaplanerInnen beraten und begleiten UnternehmerInnen bei der Erstellung von Kampagnen und (Werbe)Inhalten bis zur Auswertung und Analyse der Ergebnisse.

Dazu entwickeln, planen und realisieren sie Mediakonzepte für KundInnen aus unterschiedlichen Branchen. Nach der Ermittlung des KundInnenwunsches, des Budgets und der exakten Bedarfsanforderung erstellen sie Markt-, Konkurrenz- und Zielgruppenanalysen. Auf Basis der vorliegenden Daten entwickeln sie das Konzept für eine passende Kommunikationsstrategie samt deren Umsetzung in den gewünschten Medien (Zeitung, Radio, TV, Internet) und verschiedenen Kanälen (Unternehmenswebsites, Newsletter, Social Media).

Im Online-Campaigning, welches sich auch bei zivilgesellschaftlichen Organisationen zunehmend professionalisiert, bereiten MediaplanerInnen das entsprechende Thema, die Botschaft bzw. die Geschichte (Storytelling) entsprechend auf. Für die Kommunikationsstrategie definieren sie die Inhalte wie Suchbegriffe, Texte, Bilder, Videos und interaktive Schaltflächen. ProgrammiererInnen übernehmen dann die technische Umsetzung.

Fragen, die dabei zu berücksichtigen sind, lauten z.B.: Soll im Radio, im Fernsehen oder in Printmedien inseriert/geworben/promotet werden? Wie sieht die Zielgruppe aus - Alter, Einkommen, Schulbildung, Interessen? Welche Anzeigenplätze oder Sendezeiten sollen gebucht werden? In welchem redaktionellen Umfeld soll ein TV-Spot geschaltet werden: Kurz vor den Nachrichten oder etwa im Umkreis von Spezialprogrammen?

Um den Marketingerfolg im digitalen Marketing zu messen, setzen sie Tools zur Online Media Analyse ein. Nach der Analyse interpretieren sie die Zahlen über Einschaltquoten, Nutzung und das Verhalten von KundInnen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse dienen der Entwicklung oder Anpassung von Strategien. Zudem sorgen sie für die Einhaltung von Termin- und Kostenplänen.

Siehe auch den Beruf Medienfachmann/-frau und MedientechnikerIn.

MediaplanerInnen sind Medienfachleute die Personen und Unternehmen unterstützen, deren Präsenz optimal und gewinnbringend zu nutzen. MediaplanerInnen beraten und begleiten UnternehmerInnen bei der Erstellung von Kampagnen und (Werbe)Inhalten bis zur Auswertung und Analyse der Ergebnisse.

Dazu entwickeln, planen und realisieren sie Mediakonzepte für KundInnen aus unterschiedlichen Branchen. Nach der Ermittlung des KundInnenwunsches, des Budgets und der exakten Bedarfsanforderung erstellen sie Markt-, Konkurrenz- und Zielgruppenanalysen. Auf Basis der vorliegenden Daten entwickeln sie das Konzept für eine passende Kommunikationsstrategie samt deren Umsetzung in den gewünschten Medien (Zeitung, Radio, TV, Internet) und verschiedenen Kanälen (Unternehmenswebsites, Newsletter, Social Media).

Im Online-Campaigning, welches sich auch bei zivilgesellschaftlichen Organisationen zunehmend professionalisiert, bereiten MediaplanerInnen das entsprechende Thema, die Botschaft bzw. die Geschichte (Storytelling) entsprechend auf. Für die Kommunikationsstrategie definieren sie die Inhalte wie Suchbegriffe, Texte, Bilder, Videos und interaktive Schaltflächen. ProgrammiererInnen übernehmen dann die technische Umsetzung.

Fragen, die dabei zu berücksichtigen sind, lauten z.B.: Soll im Radio, im Fernsehen oder in Printmedien inseriert/geworben/promotet werden? Wie sieht die Zielgruppe aus - Alter, Einkommen, Schulbildung, Interessen? Welche Anzeigenplätze oder Sendezeiten sollen gebucht werden? In welchem redaktionellen Umfeld soll ein TV-Spot geschaltet werden: Kurz vor den Nachrichten oder etwa im Umkreis von Spezialprogrammen?

Um den Marketingerfolg im digitalen Marketing zu messen, setzen sie Tools zur Online Media Analyse ein. Nach der Analyse interpretieren sie die Zahlen über Einschaltquoten, Nutzung und das Verhalten von KundInnen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse dienen der Entwicklung oder Anpassung von Strategien. Zudem sorgen sie für die Einhaltung von Termin- und Kostenplän ...

Kreativität und ein ausgeprägtes Gespür für Gestaltung und Usability (Gebrauchstauglichkeit von Werbeartikeln), Problemlösungsfähigkeit, (Budgetkalkulation, etc), Empathievermögen, Offenheit für Trends und Zeitgeist, Kontakt- und Teamfähigkeit, gutes Sehvermögen, Kenntnis der Gestaltprinzipien (barrierefreie Farben, Formen usw), Beratungskompetenz.

Notwendig sind gute Englischkenntnisse, die Bereitschaft zur regelmäßigen Weiterbildung (neue Technologien) und tlw. interkulturelle Kompetenzen (internationale Projekte, Kundenorientiertheit).

MediaplanerInnen arbeiten selbstständig oder angestellt in Media Agenturen oder in der Werbeabteilung eines größeren Unternehmens bzw. Konzerns.

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen darüber hinaus bei Betriebsberatungsunternehmen sowie Markt- und Meinungsforschungsinstituten, Verlagen, Massenmedien, in den Werbe-, Verkaufs- und PR-Abteilungen von Unternehmen und Institutionen aller Art.

Der Berufseinstieg erfolgen üblicherweise entweder nach Abschluss einer berufsspezifischen Ausbildung (Assistenzfunktion) oder direkt (unter Umständen auch ohne spezielle Vorbildung) als KontakterIn.

In der Werbung, Öffentlichkeitsarbeit, Kampagnenarbeit bewährt es sich, verschiedene Kanäle miteinander zu verknüpfen. Zentral ist dabei ein integriertes Kommunikationskonzept, in dem sich Online- und Offline-Elemente ergänzen.

Auch das Online-Campaigning bei zivilgesellschaftlichen Organisationen professionalisiert sich zunehmend. Hier kommen verstärkt Mappingwerkzeuge, Umfragetools und Visualisierungstechniken zum Einsatz. Zudem werden verschiedene Kollaborationstools genutzt, die zum "Mitmachen" anregen, um gemeinsam Inhalte zu gestalten.

Auch die Einbindung von Facebook, Twitter, Youtube etc. in die Unternehmenskommunikation erfordert das professionelle Monitoring (Überwachung, Betreuung) von Kommentaren, Anregungen, positiven und negativen Debatten.

 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "PR-BeraterIn", dem der Beruf "MediaplanerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Die gute Basis für diesen Beruf bildet eine Ausbildung im kaufmännischen oder wirtschaftlichen Bereich (Fachrichtung Kommunikation, Marketing, PR- und Werbekommunikation, E-Commerce, Sportjournalismus, Modemarketing o.Ä.).

 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten bieten Studienrichtungen und Lehrgänge: Z.B. Diplomstudium Design Studienzweig Grafik und Werbung (Universität für Angewandte Kunst Wien), College für Marktkommunikation für Berufstätige, Fachrichtung Werbung (Werbe Akademie am WIFI Wien) sowie der Universitätslehrgang Werbung und Verkauf (Wirtschaftsuniversität Wien).

Die Aufstiegsmöglichkeiten in diesem Bereich sind ebenso wie die dazugehörigen Berufsbezeichnungen für leitende Funktionen vielfältig: z.B. Creative Director, Account Supervisor, Account Group Head, Beratungs-GruppenleiterIn, Konzept-TeamleiterIn oder Etat-DirektorIn.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Handel, Marketing, E-Commerce (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Werbung und Public Relations (Seiten 108-133), Seite 121
Medien, Kultur, Unterhaltung (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Werbung und Public Relations (Seiten 86-95), Seite 94
Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Kreatives, Gestalten, Mode, Design, Seite 80
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht" und "Medien, Kunst und Kultur" anzeigen