Ausbildungsform auswählen

MusiktherapeutIn

Berufsbereiche: Medien, Kunst und Kultur / Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.250,- bis € 2.460,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Musiktherapie ist eine der ältesten "Behandlungsmethoden" zur bewussten und geplanten therapeutischen Einwirkung auf Menschen. Der Einsatz musikalischer Mittel wird insbesondere bei Menschen mit emotional, somatisch, intellektuell oder sozial bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen angewendet.

Musik kann sowohl aktiv (selbst Musik machen) als auch passiv (Musik sinnlich aufnehmen) eingesetzt werden. Musiktherapie wird vorwiegend in Kombination mit anderen therapeutischen Methoden als Begleittherapie eingesetzt (Ergotherapie, Logopädie, Kunsttherapie).

MusiktherapeutInnen im psychiatrischen Bereich unterstützen PatientInnen bei der Überwindung krankheitsbedingter Isolierung und Vereinsamung. Die emotionale und physische Aktivierung spielt hier eine bedeutende Rolle.

MusiktherapeutInnen befassen sich im Rahmen der psychotherapeutischen Arbeit mit der (Wieder-)Herstellung der inneren Sicherheit und des Selbstwertgefühls der KlientInnen.

Im Bereich der Heilpädagogik ist es Ziel der MusiktherapeutInnen, das Körper- und Bewegungsgefühl der PatientInnen zu erweitern und ihre Bewegungskoordination zu verbessern. Je nach therapeutischer Zielsetzung werden neben Musik auch Stimme und Bewegung (durch Improvisation) eingesetzt um einen musikalischen Dialog herzustellen und den PatientInnen Gelegenheit zu bieten, ihre Gefühle auszudrücken.

Allgemeine Voraussetzungen für die Berechtigung zur eigenverantwortlichen Berufsausübung:

  • Verleihung des akademischen Grades (Diplom bzw. Master)
  • Eigenberechtigung, die zur Erfüllung der Berufspflichten erforderliche
  • Gesundheitliche Eignung sowie die
  • zur Erfüllung der Berufspflichten erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Für die mitverantwortliche Berufsausübung ist der Erwerb eines Bachelortitels vorausgesetzt.

  • Freude am Umgang mit (gesundheitlich eingeschränkten) Menschen
  • Kreativität
  • Soziale Kompetenzen, vor allem Empathievermögen, Verantwortungsbewusstsein
  • Gute verbale Ausdrucksfähigkeit
  • Geduld
  • Interkulturelle Kompetenz: Für die Arbeit mit Menschen aus einem anderem Kulturkreis
  • Psychische Stabilität
  • Teamfähigkeit

 

Dieser Beruf unterliegt der regelmäßigen Fortbildungspflicht!

Die berufsmäßige Ausübung der Musiktherapie darf in Österreich nur nach Maßgabe des Bundesgesetzes erfolgen.

MusiktherapeutInnen finden Beschäftigung in sonder- und heilpädagogischen Institutionen sowie in psychiatrischen und Kinderabteilungen in Krankenhäusern. Weitere Arbeitsmöglichkeiten bestehen in Kindergärten, Schulen und weiteren Betreuungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche.

Die berufsmäßige Ausübung der Musiktherapie ist im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses nur zu einem Träger einer Krankenanstalt, einem Pflegeheim einer Behinderteneinrichtung oder einer vergleichbaren Einrichtung zulässig.

Sofern die Berufsausübung der Musiktherapie zum Zweck der Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen oder der Rehabilitation erfolgt, hat laut Verordnung im Bundesgesetzblatt (siehe im österreichischen Rechtsinformationssytem - RIS) nachweislich vor der musiktherapeutischen Behandlung eine Zuweisung durch einem/einer

  • Arzt/Ärztin bzw. Zahnarzt/Zahnärztin oder
  • klinischen Psychologen/klinische Psychologin oder
  • PsychotherapeutIn

 

statt zu finden. Tagesaktuelle Infos bietet das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz

Musiktherapeutische Maßnahmen könnten in Zukunft eine besondere Rolle einnehmen. "Musik" ist fast immer als Stichwort im Register moderner neurologischer und physiologischer Fachbücher zu finden. Musiktherapie wird oft im Rahmen der Therapie von Demenz-PatientInnen und Parkinson-PatientInnen angewendet.

Es geht auch um die weitere Erforschung von therapeutisch relevanten Wirkfaktoren zur Aktivierung von PatientInnen im Sinne der Krankheitsbewältigung, Neuorientierung und Förderung der Lebensqualität. Informationsmaterial zu diversen Studien und Thesen auf der Website Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft abrufbar: musiktherapie.de/zeitschrift.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "MusiktherapeutIn", dem der Beruf "MusiktherapeutIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Das Musiktherapiegesetz regelt zwei Formen der musiktherapeutischen Berufsausübung, mit denen unterschiedliche Rechte und Pflichten verbunden sind: Die mitverantwortliche oder die eigenverantwortliche Berufsausübung.

Je nachdem kann ein Bachelor- oder ein Diplom- bzw. Masterstudiengang gewählt werden.

Uni: Musiktherapie (Diplomstudium), Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Sigmund Freud Privatuniversität: Musiktherapie (Bachelorstudium).

FH: Musiktherapie (Bachelor- und Masterstudium), FH Krems.

 

Lehrgang: Musiktherapie (Ausbildung an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz in Kooperation der Medizinischen Universität Graz und der Karl-Franzens-Universität Graz).

Dieser Abschluss berechtigt mittels einer Gleichwertigkeitsanerkennung durch die Fachhochschule Krems zur Eintragung in die gesetzliche MusiktherapeutInnenliste als mitverantwortlicheR MusiktherapeutIn.

 

Das Musiktherapiegesetz (MuthG) regelt die berufsmäßige Ausübung der Musiktherapie in Österreich. Weitere Infos zur Berufsberechtigung bietet die Website des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz. sozialministerium.at-MusiktherapeutIn

Der Österreichische Berufsverband der MusiktherapeutInnen ÖBM organisiert rund 290 ausgebildete MusiktherapeutInnen, einschlägige Vereine und an der Musiktherapie interessierte Personen (Stand: 2018). Der ÖBM führt auch eine Liste über Ausbildungsstätten.

Infos bietet auch die Broschüre "Gesundheitsberufe in Österreich", diese ist in der aktualisierten Version auf der Website sozialministerium.at abrufbar.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es in künstlerischer Hinsicht, aber auch in Bereichen wie Pädagogik, Sozialmanagement, Musik und Recht, z.B. Multimediale Kunsttherapie, Tanz- und Ausdruckstherapie, Integrative Gestalttherapie.

Musiktherapie steht in enger Wechselbeziehung zu anderen Wissenschaftsdisziplinen: Psychologie, Medizin, Pädagogik, Psychotherapie und Musikwissenschaft.

Im Bereich Akustiktechnik können Projekte/Kooperationen in Bezug auf verschiedene Themengebiete wie Diabetes, Epilepsie, Multiple Sklerose oder psychischen Störungen angestrebt werden.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Kunst (Broschüre)
Reihe: Jobchancen Studium
Fundstelle: Musiktherapie
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Medien, Kunst und Kultur" und "Soziales, Kinderpädagogik und Bildung" anzeigen