Ausbildungsform auswählen

Patent-AssessorIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.200,- bis € 2.960,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Patent-Assessors erwerben auf Basis der bestehenden Gesetze Patente für neuentwickelte Produkte von Unternehmen.

Weiters arbeiten sie Lizenzverträge aus und versuchen Produkte und Warenzeichen vor unerlaubter wirtschaftlicher Nutzung zu schützen bzw. die Verletzung fremder Schutzrechte zu vermeiden.

Siehe den Beruf Patentanwalt/-anwältin.

Bereits vor der Ausbildung ist ein naturwissenschaftliches und technisches Verständnis nötig, weiters

  • perfekte Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache (auch der spezifischen technischen Begriffe)
  • Fähigkeit, komplexe Sachverhalte rasch zu verstehen
  • Abstraktionsvermögen
  • Präzises Formulieren in Wort und Schrift
  • Souveränes Auftreten und Kommunikationsstärke
  • Gute Allgemeinbildung

 

Wichtig ist das Beherrschen einer Fremdsprache, vor allem falls die Prüfung zum European Patent Attorney angestrebt wird.

Die Prüfungsunterlagen sind nämlich in drei Sprachen vorhanden, da einige der bei der Prüfung zu verwertenden Dokumente nicht in Deutsch, sondern nur entweder in Englisch oder Französisch vorgelegt werden.

Patent-Assessors finden Beschäftigungsmöglichkeiten in Patent-, Lizenz- und Vertragsabteilungen von großen Unternehmen verschiedenster Branchen sowie Forschungsinstituten und Behörden (Patentämter).

Patent-Assessors können in einem Dienstverhältnis tätig sein oder freiberuflich. Patent-Assessors können nur als Patentanwalt/Patentanwältin tätig werden, wenn Sie zuvor von der Patentanwaltskammer entsprechend zugelassen und vereidigt worden sind. Danach können als PatentassessorIn in einem Dienstverhältnis stehen und daneben freiberuflich als Patentanwalt/Patentanwältin für Dritte tätig werden (sog. Syndikuspatentanwalt bzw. Syndikuspatentanwältin.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Forschungs- und EntwicklungstechnikerIn", dem der Beruf "Patent-AssessorIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Patentassessors sind z.B. akademisch ausgebildete TechnikerInnen oder ChemikerInnen, die sich im Rahmen einer PatenanwaltanwärterInnenschaft zusätzlich juristische Qualifikationen erwerben.

Für eine Tätigkeit als Patentanwalt/Patentanwältin ist eine zusätzliche Ausbildung nötig

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Spezialisierungsmöglichkeiten existieren im Rahmen von postgradualen Lehrgängen, z.B. Europarecht, Internationales Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Patentrecht, Medizinrecht oder Computer- und IT-Recht.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht" anzeigen