Ausbildungsform auswählen

Ofenbau- und VerlegetechnikerIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz / Glas, Keramik und Stein
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Dieser neue Lehrberuf kann ab 1. Juni 2015 erlernt werden. Er wurde als befristeter Ausbildungsversuch eingerichtet, der bis zum 30. Juni 2022 begonnen werden kann. Der Lehrberuf ist eine Kombination aus den beiden Lehrberufen "HafnerIn" und "Platten- und FliesenlegerIn" (daher auch die lange Lehrzeit von 4 Jahren).

 


Tätigkeitsmerkmale

Der Lehrberuf "Ofenbau- und VerlegetechnikerIn" ist eine Kombination der beiden Lehrberufe "HafnerIn" (Kachelofenbau) und "Platten- und FliesenlegerIn", die aber jeder für sich auch einzeln erlernt werden können. Diese Lehrberufskombination wurde geschaffen, weil eine erhebliche Anzahl der Betriebe in diesen Bereichen beide Gewerbe gleichzeitig betreiben und daher entsprechend ausgebildete Fachkräfte benötigen. Ofenbau- und VerlegetechnikerInnen bauen also Kachelöfen (und ähnliche Ofenanlagen, z.B. gemauerte Pizzaöfen, Küchenherde, offene Kamine) und verlegen keramische Wand- und Bodenfliesen in Wohnungen, Betriebsgebäuden und öffentlichen Gebäuden (z.B. Verfliesung von Badezimmern und Toiletten, Schwimmbädern, Großküchen, Fassaden). Sie arbeiten mit Verlegematerial, keramischen Bauteilen (Fliesen, Ziegel), Schamott- und Mauersteinen, Natur- und Kunststeinen und allerlei Hilfsstoffen (z.B. Zement, Gips, Kleber, Fugenfüller). Meist gehen sie genau nach technischen Unterlagen vor (Pläne, Verlegepläne, Merkblätter, Montageanweisungen, Anschlusspläne, Einbauanleitungen, Ofen- und Montagepläne, Pläne von Luftleitungssystemen). Sie besorgen die benötigten Materialien, bereiten die Baustelle vor (Mauer- und Trockenbauarbeiten, Vorbereitung/Ausgleich der Verlegeuntergründe an Wänden/Böden), bearbeiten die Materialien mit Werkzeugen oder Maschinen (z.B. Behauen, Schneiden, Bohren, Lochen, Schleifen) und stellen Kleber-, Mörtel- und Putzmischungen her. Mit diesen Materialien bauen sie dann Kachelöfen oder sonstige Ofenanlagen sowie die dazugehörigen Heizsysteme auf oder belegen Mauer- und Bodenflächen mit Kacheln und Platten.

Die wichtigsten Aufgaben der Ofenbau- und VerlegetechnikerInnen im Bereich "Ofenbau" sind das Verkleiden von Heizanlagen mit Natur- und Kunststein, der Innenausbau der Öfen (Auskleidung der Heizkammer, Einbau der Heizgaszüge), das Anschließen der Feuerstätte an den Rauchfang und der Einbau von Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen in die Öfen und Heizungsanlagen. An den fertigen Öfen führen sie bei Probeheizungen Funktionskontrollen der Regelanlagen und Rohrleitungen sowie Abgaskontrollen durch. Ofenbau- und VerlegetechnikerInnen montieren auch Warmluftheizungen, Elektro-, Gas- und Ölheizungen (Einsetzen von Elektrospeicherkernen, Gasbrennern und Ölbrennern in den Kachelmantel), Küchenherde, offene Kamine, Ganzhausheizungen usw. Ein häufiger Einsatzbereich sind schließlich Sanierungs-, Instandhaltungs- und Servicearbeiten an bestehenden Heizanlagen.

Dieser Beruf erfordert zahlreiche bauphysikalische und bauchemische Kenntnisse, z.B. Wärme- und Feuchtigkeitsschutz, Frost- und Säurebeständigkeit, Rutschfestigkeit von Belägen, Dampfsperren, Raumklima, Luftfeuchtigkeit, Wärmestrahlung, Brandschutz, Schallschutz, Chemikalienbeständigkeit der Materialien, Sicherheitsrichtlinien. Es müssen auch zahlreiche Berechnungen durchgeführt werden: Materialbedarf, Wärmebedarf, Ofenberechnungen und Zugberechnungen, Rauchfangberechnungen, Luftleitungssysteme, Berechnung der Grundlagen für die Erstellung von Energieausweisen usw. Diese Kenntnisse sind insbesondere auch für die wichtige Aufgabe der KundInnen-Beratung und -Einschulung notwendig.

 

Berufsprofil gemäß Ausbildungsordnung:

  1. Erstellen von technischen Zeichnungen (z.B. Verlegepläne, Ofen- und Montagepläne, Luftleitungssysteme),
  2. Durchführen berufsspezifischer Berechnungen (z.B. Materialbedarfsberechnungen, Wärmebedarfsberechnungen, Ofenberechnungen und Zugberechnungen von Öfen und Küchenherden, Erstellen von Energieausweisen für die erstellten Öfen und Heizungsanlagen),
  3. Prüfen, Vorbereiten und Ausgleichen von Verlegeuntergründen,
  4. Ausführen von vorbereitenden Mauer-, Trockenbau- und Putzarbeiten,
  5. Einbauen von Wand- und Bodenheizungen,
  6. Herstellen von Alternativ- und Verbundabdichtungen sowie elastischen Verfugungen,
  7. Bearbeiten, Versetzen und Verlegen von verschiedenen Belagselementen an Böden, Wänden und Stufen und von keramischen Bauteilen, Schamott- und Mauersteinen sowie von Natur- und Kunststeinen,
  8. Herstellen von Öfen und Heizungsanlagen für Einzelraum-, Mehrraum- oder Ganzhausheizungen für feste, flüssige und gasförmige Brennstoffe sowie andere Energieträger,
  9. Einbauen von Mess-, Steuer- und Regelsystemen in Öfen und Heizungsanlagen,
  10. Durchführen von Funktionsanalysen (Probeheizungen) und Abgasanalysen,
  11. Anlegen von Dokumentationen über die Arbeitsabläufe sowie über Arbeitsstunden und Materialverbrauch (wie z.B. Pflichtenhefte, Übergabeprotokolle, Aufmaßabrechnung, Aufmaßtabellen, Bautagebücher),
  12. Beraten und Betreuen von Kunden und Kundinnen auch in Energie-, Klima- und Umweltfragen,
  13. Anbieten und Durchführen von Sanierungs-, Instandhaltungs- und Servicearbeiten,
  14. Ausführen der Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards.

Der Lehrberuf "Ofenbau- und VerlegetechnikerIn" ist eine Kombination der beiden Lehrberufe "HafnerIn" (Kachelofenbau) und "Platten- und FliesenlegerIn", die aber jeder für sich auch einzeln erlernt werden können. Diese Lehrberufskombination wurde geschaffen, weil eine erhebliche Anzahl der Betriebe in diesen Bereichen beide Gewerbe gleichzeitig betreiben und daher entsprechend ausgebildete Fachkräfte benötigen. Ofenbau- und VerlegetechnikerInnen bauen also Kachelöfen (und ähnliche Ofenanlagen, z.B. gemauerte Pizzaöfen, Küchenherde, offene Kamine) und verlegen keramische Wand- und Bodenfliesen in Wohnungen, Betriebsgebäuden und öffentlichen Gebäuden (z.B. Verfliesung von Badezimmern und Toiletten, Schwimmbädern, Großküchen, Fassaden). Sie arbeiten mit Verlegematerial, keramischen Bauteilen (Fliesen, Ziegel), Schamott- und Mauersteinen, Natur- und Kunststeinen und allerlei Hilfsstoffen (z.B. Zement, Gips, Kleber, Fugenfüller). Meist gehen sie genau nach technischen Unterlagen vor (Pläne, Verlegepläne, Merkblätter, Montageanweisungen, Anschlusspläne, Einbauanleitungen, Ofen- und Montagepläne, Pläne von Luftleitungssystemen). Sie besorgen die benötigten Materialien, bereiten die Baustelle vor (Mauer- und Trockenbauarbeiten, Vorbereitung/Ausgleich der Verlegeuntergründe an Wänden/Böden), bearbeiten die Materialien mit Werkzeugen oder Maschinen (z.B. Behauen, Schneiden, Bohren, Lochen, Schleifen) und stellen Kleber-, Mörtel- und Putzmischungen her. Mit diesen Materialien bauen sie dann Kachelöfen oder sonstige Ofenanlagen sowie die dazugehörigen Heizsysteme auf oder belegen Mauer- und Bodenflächen mit Kacheln und Platten.

Die wichtigsten Aufgaben der Ofenbau- und VerlegetechnikerInnen im Bereich "Ofenbau" sind das Verkleiden von Heizanlagen mit Natur- und Kunststein, der Innenausbau der Öfen (Auskleidung der Heizkammer, Einbau der Heizgaszüge), das Anschließen der Feuerstätte an den Rauchfang und der Einbau von Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen in die Öfen und Hei ...

  • kräftiger Körperbau: Arbeiten mit schweren Materialien;
  • körperliche Wendigkeit: Arbeiten im Inneren von Öfen, Reparaturarbeiten und Verlegen auf beengtem Raum;
  • Handgeschicklichkeit: Verlegen und Verfugen, Aufbauen von Öfen;
  • Auge-Hand-Koordination: genaues Zuschneiden und Aufsetzen;
  • Sehvermögen: Erkennen von Fehlern in Oberflächen, Beachten eines genauen Fugenverlaufes;
  • Unempfindlichkeit der Haut: Arbeiten mit Klebstoffen, Mörtel, Zement, Verschmutzung durch Staub und Ruß;
  • räumliche Vorstellungsfähigkeit: Erstellen und Lesen von technischen Zeichnungen, Aufbauen von Öfen, genaues Einpassen von Kacheln, Steinen, Fliesen und Platten;
  • mathematisch-rechnerische Fähigkeit: Berechnen des Materialbedarfs und Wärmebedarfs, Ofenberechnungen und Zugberechnungen, Erstellen von Energieausweisen;
  • Sprachfertigkeit mündlich: Beraten von KundInnen;
  • Fähigkeit zur Zusammenarbeit: Arbeiten im Team;
  • gestalterische Fähigkeit: Farbabstimmung von Kacheln, Steinen, Fliesen und Platten.

Betriebe/Lehrbetriebe: Ofenbau- und VerlegetechnikerInnen arbeiten in Betrieben des Hafnergewerbes und Ofenbaus sowie in Heizungsinstallationsbetrieben.

Lehrstellensituation: Der Lehrberuf wurde 2015 als befristeter Ausbildungsversuch eingerichtet und kann vorläufig bis 2022 begonnen werden. 2017 standen insgesamt 98 Personen in einer entsprechenden Lehrausbildung.

Unterschiede nach Geschlecht: Vor allem Männer erlernen diesen neuen Lehrberuf. Der Anteil der weiblichen Lehrlinge liegt bei unter 5 Prozent.

Berufsaussichten: Der neue Lehrberuf Ofenbau- und VerlegetechnikerIn ist eine Kombination der beiden Lehrberufe HafnerIn und Platten- und FliesenlegerIn. Aufgrund der guten Auftragslage im Hafnergewerbe sowie in Platten- und Fliesenlegerbetrieben können Ofen- und VerlegetechnikerInnen mit stabilen Berufsaussichten rechnen.

Beschäftigungsaussichten: Die Schaffung des neuen Lehrberufs zeigt, dass Bedarf an qualifizierten Fachkräften besteht. Die Beschäftigungsaussichten nach Abschluss der Lehre sind gut.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "HafnerIn", dem der Beruf "Ofenbau- und VerlegetechnikerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

Ofenbau- und VerlegetechnikerIn
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Hafner-, Platten- und Fliesenlegergewerbe (alle Bundesländer mit Ausnahme von Kärnten) (berechnete Monats-Richtwerte nach den Stundensätzen des Kollektivvertrags) (Arbeiter) 01.05.2018
Hafner-, Platten- und Fliesenlegergewerbe KÄRNTEN (berechnete Monats-Richtwerte nach den Stundensätzen des Kollektivvertrags) (Arbeiter) 01.05.2018
Ofenbau- und VerlegetechnikerIn (inkl. Doppellehren)
Da dieser Lehrberuf erst seit Juni 2015 besteht, können für die vorangehenden Jahre keine Lehrlingszahlen angezeigt werden!
Anz./Jahr 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
männlich k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. 35 63 95
weiblich k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. 1 1 3
gesamt k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. 36 64 98
Frauenanteil k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. 2,8% 1,6% 3,1%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich
Ofenbau- und VerlegetechnikerIn
Verwandte Lehrberufe LAP-Ersatz *
HafnerIn ja <
KeramikerIn - Schwerpunkt Baukeramik nein
KeramikerIn - Schwerpunkt Gebrauchskeramik nein
KeramikerIn - Schwerpunkt Industriekeramik nein
Platten- und FliesenlegerIn ja <
* LAP-Ersatz = Lehrabschlussprüfungs-Ersatz
< Die LAP im beschriebenen Lehrberuf ersetzt die LAP des verwandten Lehrberufs.

Aufstiegsmöglichkeiten:

In größeren Betrieben des Hafnergewerbes können Ofenbau- und VerlegetechnikerInnen zu VorarbeiterInnen oder PartieführerInnen aufsteigen. Im Platten- und Fliesenlegergewerbe bestehen Aufstiegsmöglichkeiten in die Positionen MeisterIn und ÜbergeherIn (ÜbergeherInnen sind für Arbeitsanweisungen und Materialzuweisungen zuständig). Da in diesen Gewerben Klein- und Mittelbetriebe vorherrschen, gibt es hier kaum Aufstiegsmöglichkeiten.

Selbstständige Berufsausübung:

Die Möglichkeit einer selbstständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für Ofenbau- und VerlegetechnikerInnen in den reglementierten Gewerben "HafnerIn" und "KeramikerIn, Platten- und FliesenlegerIn" (verbundenes Handwerk, Befähigungsnachweis erforderlich).

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Bau und Gebäudeservice, Seite 35
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Bau, Baunebengewerbe und Holz" und "Glas, Keramik und Stein" anzeigen