Ausbildungsform auswählen

SonnenschutztechnikerIn

Berufsbereiche: Maschinen, Kfz und Metall
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Die Sonnenschutztechnik hat heute einen enorm hohen technischen Stand erreicht und erfüllt Funktionen, die längst weit über die ursprünglichen Aufgaben hinausgehen. An die Stelle der einfachen Rollos und Jalousien sind multifunktionelle Sonnenschutzanlagen getreten, die zum Teil bereits elektronisch gesteuert sind (die Steuersysteme reagieren z.B. auf Bewölkung, Sonnenstand, Witterung/Temperatur usw.). Und die Sonnenschutzanlagen können längst mehr als nur die Sonneneinstrahlung abhalten: Neben der Regulierung des Raumklimas bieten sie auch einen guten Wind- und Wetterschutz für Gebäude und Fenster, spielen eine wichtige Rolle bei der Fassaden- und Raumgestaltung und dienen sogar zur Einbruchssicherung. Dadurch sind auch die Anforderungen an die Arbeitskräfte in diesem Bereich stark gestiegen: SonnenschutztechnikerInnen verfügen über gute Kenntnisse in Bauphysik, Architektur, Klima-, Licht- und Regelungstechnik, Elektronik, Gestaltung (Farbe, Mode, Design). Sie bearbeiten unterschiedliche Materialien wie Metalle, Kunststoffe und Textilien und beraten ihre KundInnen fundiert.

Der Aufgabenbereich der SonnenschutztechnikerInnen umfasst die Kundenberatung, die Projektierung, Planung und Kalkulation von Sonnenschutzanlagen, die Herstellung und den Zusammenbau von Sonnenschutzanlagen, die Montage, Inbetriebnahme und Wartung von mechanischen und elektrisch betriebenen Sonnenschutzanlagen sowie das Anschließen, Inbetriebnehmen und Prüfen von sonnenschutztechnischen Prozessleitanlagen. Dabei berücksichtigen sie die einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen und Umweltstandards. Außerdem erfassen und dokumentieren sie die technischen Daten über den Arbeitsablauf und ihre Arbeitsergebnisse. SonnenschutztechnikerInnen verfügen über Kenntnisse der erforderlichen Materialien (Metalle und Kunststoffe sowie Textilien) und beherrschen die verschiedenen Verarbeitungstechniken. Metalle und Kunststoffe werden von ihnen gemessen, angerissen, gebogen, gerichtet, gebohrt, gesägt, gefeilt, geschliffen und geschärft. Auch das Gewindeschneiden, Rollieren, Stanzen und Schweißen fällt dabei in den Tätigkeitsbereich der SonnenschutztechnikerInnen. Die verwendeten Textilien werden von ihnen gegebenenfalls gemessen, geschnitten, gestanzt, genäht, verklebt oder verschweißt und geschnitten. Dafür benutzen sie auch spezielle Werkzeuge, wie etwa beheizte Messer. Sie behandeln die Werkstoffe fachgerecht durch Lasieren, Imprägnieren usw., wobei sie die Unterschiede in der Verwendbarkeit, etwa für Beschattungen im Innen- und Außenbereich, berücksichtigen. Auch die Wartung und Pflege der Materialien ist ein Teil ihrer Arbeit. Außerdem bedienen und warten die SonnenschutztechnikerInnen Produktionsmaschinen.

Für die Herstellung und Montage von Sonnenschutzanlagen lesen die SonnenschutztechnikerInnen Werkzeichnungen und Skizzen, bzw. stellen diese selbst her. Dafür stehen ihnen meistens auch CAD-Programme zur Verfügung (computer aided design = computergestütztes Design). Bei der Montage nützen die SonnenschutztechnikerInnen Fertigungsautomaten wie Rollverformer, Stanzautomaten oder Fädelautomaten. Diese werden von ihnen ebenfalls gewartet und nötigenfalls repariert.

Da in der Montage von Sonnenschutzanlagen am Bau meist Gerüste verwendet werden, müssen die SonnenschutztechnikerInnen auch alles über das Aufstellen von Gerüsten und Arbeitsbühnen sowie über die Gefahren bei der Arbeit auf Gerüsten und über die Maßnahmen zur Unfallvermeidung wissen. Ebenso vertraut sind sie mit der umweltschonenden Entsorgung bzw. Trennung des bei ihrer Arbeit anfallenden Abfalls.

Durch ihre Beratungsleistung haben SonnenschutztechnikerInnen mit ihren KundInnen engen Kontakt.

Die Sonnenschutztechnik hat heute einen enorm hohen technischen Stand erreicht und erfüllt Funktionen, die längst weit über die ursprünglichen Aufgaben hinausgehen. An die Stelle der einfachen Rollos und Jalousien sind multifunktionelle Sonnenschutzanlagen getreten, die zum Teil bereits elektronisch gesteuert sind (die Steuersysteme reagieren z.B. auf Bewölkung, Sonnenstand, Witterung/Temperatur usw.). Und die Sonnenschutzanlagen können längst mehr als nur die Sonneneinstrahlung abhalten: Neben der Regulierung des Raumklimas bieten sie auch einen guten Wind- und Wetterschutz für Gebäude und Fenster, spielen eine wichtige Rolle bei der Fassaden- und Raumgestaltung und dienen sogar zur Einbruchssicherung. Dadurch sind auch die Anforderungen an die Arbeitskräfte in diesem Bereich stark gestiegen: SonnenschutztechnikerInnen verfügen über gute Kenntnisse in Bauphysik, Architektur, Klima-, Licht- und Regelungstechnik, Elektronik, Gestaltung (Farbe, Mode, Design). Sie bearbeiten unterschiedliche Materialien wie Metalle, Kunststoffe und Textilien und beraten ihre KundInnen fundiert.

Der Aufgabenbereich der SonnenschutztechnikerInnen umfasst die Kundenberatung, die Projektierung, Planung und Kalkulation von Sonnenschutzanlagen, die Herstellung und den Zusammenbau von Sonnenschutzanlagen, die Montage, Inbetriebnahme und Wartung von mechanischen und elektrisch betriebenen Sonnenschutzanlagen sowie das Anschließen, Inbetriebnehmen und Prüfen von sonnenschutztechnischen Prozessleitanlagen. Dabei berücksichtigen sie die einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen und Umweltstandards. Außerdem erfassen und dokumentieren sie die technischen Daten über den Arbeitsablauf und ihre Arbeitsergebnisse. SonnenschutztechnikerInnen verfügen über Kenntnisse der erforderlichen Materialien (Metalle und Kunststoffe sowie Textilien) und beherrschen die verschiedenen Verarbeitungstechniken. Metalle und Kunststoffe werden von ihnen gemessen, angerissen, gebogen, gerichtet, gebohrt, gesäg ...

  • Kräftiger Körperbau: Heben, Tragen und Einrichten schwerer Bestandteile von Sonnenschutzanlagen, vor allem in der Montage
  • physische Ausdauer: Arbeiten teilweise im Freien und auf Gerüsten bei Montagearbeiten
  • körperliche Wendigkeit: Arbeiten auf Gerüsten, Wartungs- und Reparaturarbeiten an schwer zugänglichen Stellen der Anlagen
  • Gleichgewichtsgefühl: Arbeiten auf Baustellen und auf Gerüsten bzw. an Hausfassaden
  • Handgeschicklichkeit: Montage-, Wartungs- und Reparaturarbeiten
  • Unempfindlichkeit der Haut: Kontakt mit Metallen, Schmiermitteln, Oberflächenbehandlungsmitteln, Mauerstaub usw.
  • räumliche Vorstellungsfähigkeit: Erstellen und Lesen von Konstruktions- und Montageplänen, Planen von Sonnenschutzanlagen
  • technisches Verständnis: Planen, Zusammenbauen, Montieren und Warten/Reparieren von Sonnenschutzanlagen und automatischen Steuerungen, Einstellen/Bedienen/Warten der Produktionsmaschinen
  • Fähigkeit zur Zusammenarbeit: Arbeiten im Team, z.B. mit Bauplanern, Bauleitern und anderen Handwerkern
  • logisch-analytisches Denken: Feststellen von Fehlern in Produktionsanlagen, Sonnenschutzanlagen und Steuerungselementen
  • Selbständigkeit: Projektplanung, Planen und Kalkulieren von Sonnenschutzanlagen, Arbeitsvorbereitung, Außendienst bei Montage- und Servicearbeiten

Betriebe/Lehrbetriebe: SonnenschutztechnikerInnen arbeiten in Betrieben, die Sonnenschutzanlagen herstellen und warten.

Lehrstellensituation: Die Zahl der Lehrlinge ist in den letzten Jahren relativ stabil und liegt jährlich insgesamt im mittleren zweistelligen Bereich.

Unterschiede nach Geschlecht: Der Lehrberuf SonnenschutztechnikerIn wird vor allem von Männern erlernt. Der Frauenanteil lag in den letzten Jahren bei unter 20 Prozent.

Berufsaussichten: Die Nachfrage nach SonnenschutztechnikerInnen ist tendenziell leicht steigend. Fachkräfte profitieren unter anderem davon, dass immer mehr Menschen Maßnahmen gegen die sommerliche Überhitzung von Räumen setzen.

Beschäftigungsaussichten: Die Beschäftigungsaussichten sind gut. Zusätzliche Kompetenzen im Bereich Kundenbetreuung und -beratung können die Beschäftigungsaussichten verbessern.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "SonnenschutztechnikerIn", dem der Beruf "SonnenschutztechnikerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

SonnenschutztechnikerIn
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Metall- und Elektrogewerbe (Arbeiter) 01.01.2018
Metallindustrie (Arbeiter) 01.11.2017
Baugewerbe und Bauindustrie (Arbeiter) 01.05.2018
SonnenschutztechnikerIn (inkl. Doppellehren)
Anz./Jahr 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
männlich 40 42 47 39 49 45 48 44 46 40
weiblich 6 4 5 6 8 8 6 5 5 8
gesamt 46 46 52 45 57 53 54 49 51 48
Frauenanteil 13,0% 8,7% 9,6% 13,3% 14,0% 15,1% 11,1% 10,2% 9,8% 16,7%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich

Folgende berufsbildende Schulen bieten eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf:

Schulen (Fachschulen, Höhere Lehranstalten) der Fachbereiche "Maschinenbau", "Elektrotechnik" oder "Bautechnik".

Weiterbildungserfordernisse für SonnenschutztechnikerInnen ergeben sich vor allem aus neuen Entwicklungen in der Sonnenschutztechnik, z.B. neue Produktionstechniken bzw. -anlagen, neue Materialien (Kunststoffe, textile Gewebe), neue Konstruktionsformen, Entwicklungen bei der Steuerungstechnik automatischer Anlagen, Schweißtechnik (z.B. Kunststoffschweißen) usw. Auch hinsichtlich der Gestaltung von Sonnenschutz (Farbe, Muster usw.) müssen die SonnenschutztechnikerInnen ständig auf dem laufenden bleiben, da der Sonnenschutz inzwischen ein wesentliches Gestaltungselement für Fassaden bzw. für das gesamte Erscheinungsbild von Gebäuden geworden ist. Weiterbildungskurse zu den grundlegenden Arbeitstechniken (z.B. Metall-, Kunststoff- und Textilverarbeitung), zur elektronischen Steuerungs- und Regelungstechnik, zu Montagetechniken, aber auch zu Themen wie "kundenorientiertes Verhalten und Kundenberatung", "Projektplanung im Baubereich" u.ä. werden vor allem vom Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) und vom Berufsförderungsinstitut (bfi) angeboten.

Weiterführende Bildungsmöglichkeiten zur Erreichung höherer Bildungsabschlüsse bzw. zur Höherqualifizierung für AbsolventInnen dieses Lehrberufs sind vor allem die Werkmeisterschule für Berufstätige mit den Fachrichtungen "Maschinenbau", "Maschinenbau - Automatisierungstechnik", "Maschinenbau - Betriebstechnik", "Maschinenbau - Kraftfahrzeugtechnik", "Sanitär- und Heizungstechnik" oder "Kunststofftechnik" (2 Jahre, Abendunterricht) und die folgenden zur Reife- und Diplomprüfung führenden Schulen: Aufbaulehrgang für Berufstätige für Wirtschaftsingenieurwesen (3 Jahre); Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Maschineningenieurwesen, Ausbildungsschwerpunkte "Maschinen- und Anlagentechnik", "Automatisierungstechnik" oder "Haustechnik" (4 Jahre); Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Wirtschaftsingenieurwesen (4 Jahre); Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Wirtschaftsingenieurwesen, Ausbildungsschwerpunkte "Betriebsinformatik", "Betriebsmanagement", "Qualitätsmanagement" und "Umweltökonomie" (4 Jahre).

Aufstiegsmöglichkeiten:

Aufstiegspositionen für SonnenschutztechnikerInnen gibt es vor allem in Mittel- und Großbetrieben der Branche, z.B. ArbeitsvorbereiterIn, MontageleiterIn, WerkmeisterIn, SystemberaterIn und ähnliches.

Selbstständige Berufsausübung:

Die Möglichkeit einer selbstständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für SonnenschutztechnikerInnen in folgenden reglementierten Gewerben (Befähigungsnachweis erforderlich):

  • Metalltechnik für Metall- und Maschinenbau
  • SpenglerIn, KupferschmiedIn
  • TapeziererIn und DekorateurIn

Weiters können SonnenschutztechnikerInnen in den freien Gewerben "Anfertigung von Schlüsseln mittels Kopierfräsmaschinen" und "Schleifen von Schneidwaren" tätig sein. Ein freies Gewerbe erfordert keinen Befähigungsnachweis, sondern lediglich eine Anmeldung bei der Gewerbebehörde.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Bau und Gebäudeservice, Seite 37
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Maschinen, Kfz und Metall" anzeigen