Ausbildungsform auswählen

BerufstaucherIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz / Hilfsberufe und Aushilfskräfte
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.930,- bis € 2.040,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

BerufstaucherInnen werden einerseits bei Polizei-, Rettungs- und Feuerwehreinsätzen für die Rettung von Personen oder die Bergung von verunglückten Menschen, Fahrzeugen oder Schiffen benötigt. Andererseits sind BerufstaucherInnen auch im Baubereich tätig, wo sie unter Wasser verschiedenste Arbeiten ausführen, z.B. Bohr-, Schweiß-, Montage- oder Sprengarbeiten an Wasserbauwerken. Sie warten und reparieren auch bereits unter Wasser liegende Bauwerke wie Brückenpfeiler oder Wasserkraftwerke. Weiters überprüfen sie unter Wasser befindliche Teile von Booten oder Schiffen, reinigen diese oder reparieren Lecks. Im Bereich der Erdöl- und Erdgasförderung verlegen und verschweißen BerufstaucherInnen Pipelines unter Wasser und beseitigen Geröll, Felsen und Ablagerungen unter anderem durch Sprengung.  

 

  • Auge-Hand-Koordination
  • Fingerfertigkeit
  • Handwerkliche Geschicklichkeit
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Körperliche Fitness
  • Reaktionsfähigkeit
  • Technisches Verständnis
  • Unempfindlich gegenüber Kälte sein

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B.:

  • Unternehmen im Bereich Wasserbau
  • Energiewirtschaftsunternehmen
  • Bohrgesellschaften
  • Einsatzkräfte wie Feuerwehr, Polizei und Rettung
  • Städte und Gemeinden

BerufstaucherInnen, die bei der Rettung, Polizei oder Feuerwehr arbeiten, können von stabilen Berufsaussichten ausgehen, da die Ausbildung entsprechend dem Bedarf der jeweiligen Behörde erfolgt. BerufstaucherInnen, die in der Baubranche tätig sind, können ebenfalls mit einer tendenziell gleichbleibenden bis leicht steigenden Nachfrage rechnen, da der Bereich Hoch- und Tiefbau sich in den nächsten Jahren voraussichtlich weiterhin positiv entwickeln wird. 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Berufsfeuerwehrmann/-frau", dem der Beruf "BerufstaucherIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Es gibt keine gesetzlich geregelte Ausbildung für diesen Beruf. Die nötigen Kenntnisse und Fertigkeiten können betriebsintern und im Rahmen einer Taucherausbildung erworben werden. Je nach Institution und Einsatzgebiet wird von BerufstaucherInnen eine abgeschlossene Berufsausbildung, wie z.B. eine Lehrausbildung im handwerklichen bzw. technischen Bereich erwartet. Ein Bootsführerschein ist von Vorteil. Weiters gelten folgende Voraussetzungen:

  • Leumundszeugnis
  • Mindestalter von 19 Jahren
  • Körperliche Eignung bzw. gesunde Atmungsorgane

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Berufe mit Kurz- oder Spezialausbildung (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: SPORT, FREIZEIT, TOURISMUS - Sport und Handwerk, Seite 108
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Bau, Baunebengewerbe und Holz" und "Hilfsberufe und Aushilfskräfte" anzeigen