Ausbildungsform auswählen

Informationstechnolog(e)in - Schwerpunkt Systemtechnik

Berufsbereiche: Informationstechnologie
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung
Lehrzeit: ∅ Einstiegsgehalt: € 1.480,- bis € 2.130,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

In den Lehrberuf Informationstechnologie - Schwerpunkt Systemtechnik kann ab dem 1.9.2018 eingetreten werden.

 

Vorgängerlehrberuf: Informationstechnolog(e)in - Technik

 

Der Lehrberuf "Informationstechnolog(e)in – Schwerpunkt Systemtechnik" gehört zum Schwerpunkt-Lehrberuf "Informationstechnologie", der mit folgenden zwei Ausbildungsschwerpunkten erlernt werden kann:

  • Betriebstechnik
  • Systemtechnik

Tätigkeitsmerkmale

Je nach Schwerpunkt gibt es einige Unterschiede in den Tätigkeiten von InformationstechnologInnen. Die grundlegenden Aufgaben sind jedoch gleich.

Zum Tätigkeitsfeld der InformationstechnologInnen gehört – vereinfacht ausgedrückt – die Computer-Hardwaretechnik. Die Hauptaufgabe von InformationstechnologInnen liegt im Auswählen und in Betrieb nehmen von Netzwerkkomponenten. Das sind beispielsweise Router, Server, Proxys und dergleichen. Sie synchronisieren und konfigurieren Benutzerend- und Peripheriegeräte (wie beispielsweise Drucker, Bildschirme oder Beamer, aber auch Grafikkarten und andere interne Bestandteile eines Computers). Sie konzipieren und planen unterschiedlichste Datenspeichersysteme, konfigurieren ganze Serversysteme und deren Basisdienste. Aber nicht nur das Errichten dieser Netzwerke ist die Aufgabe der InformationstechnologInnen, sondern auch das Überwachen und Sicherstellen der Leistungsfähigkeit dieser Netze. Wichtig ist auch das Analysieren von etwaigen Sicherheitsrisiken sowie das Konzipieren, Planen und Umsetzen von entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen. Zudem integrieren InformationstechnologInnen Cloud-Dienste (online Speicher, auf die von überall aus zugegriffen werden kann) in bestehende Netzwerke. 

Schwerpunkt „Systemtechnik“

Der Schwerpunkt „Systemtechnik“ betrifft vorranging den Dienstleistungsbereich in der IT. Das heißt InformationstechnologInnen – Systemtechnik setzen ihre Fähigkeiten und Kenntnisse nicht vorwiegend in der Firma ein, bei der sie arbeiten. Vielmehr verkauft die Firma die Arbeitskraft, also die Dienstleistung, an eine andere Firma, wo die InformationstechnologInnen – Systemtechnik beispielsweise ein Computernetzwerk errichten. Mit anderen Worten: der Schwerpunkt Systemtechnik ist durch intensiven Kontakt mit Kundinnen und Kunden geprägt. Hier sind also nicht nur technische Fähigkeiten gefragt, sondern in hohem Maße auch soziale. Gepflegtes Auftreten, Freundlichkeit und Etikette sind ein Muss.

Handgeschicklichkeit: Einbauen und Austauschen von Computerteilen und Peripheriegeräten

Fingerfertigkeit: Bedienen der Computertastatur beim Programmieren und Konfigurieren von Hard- und Software

Sehvermögen: Erkennen der Unterscheidungsmerkmale von Computerteilen, Einrichten des Computerbildschirms

mathematisch-rechnerische Fähigkeit: Durchführen zahlreicher Berechnungen bei der Planung und Einrichtung von EDV-Systemen

technisches Verständnis: Planen und Konfigurieren von EDV-Systemen

Organisationstalent: Projektmanagement

Kontaktfähigkeit: Kunden- und Anwenderberatung und -schulung

Fähigkeit zur Zusammenarbeit: Arbeiten im Team

Sprachfertigkeit mündlich: Kunden- und Anwenderberatung und -schulung

logisch-analytisches Denken: Erstellen kundenorientierter Anforderungsanalysen und Konzepte, Einrichten von Hard- und Software sowie von Netzwerken, Fehlersuche und -behebung

Innovationsfähigkeit: eigenständiges Entwickeln kundenorientierter EDV-Lösungen anhand der neuesten Möglichkeiten bei Hard- und Software

Selbständigkeit: eigenständiges Durchführen aller Arbeiten, meist im Außendienst

generelle Lernfähigkeit: regelmäßige Weiterbildung über neue Entwicklungen bei Hardware und Software

Betriebe/Lehrbetriebe: InformationstechnologInnen mit dem Schwerpunkt Systemtechnik arbeiten bei Anbietern von Computernetzwerken, in Handelsbetrieben der IT-Branche oder IT-Abteilungen von Groß- und Mittelbetrieben.

Lehrstellensituation: Da es sich um einen Beruf handelt, der erst im September 2018 eingeführt wurde, liegen noch keine Lehrlingszahlen vor. Beim Vorgängerlehrberuf InformationstechnologIn – Technik lag die Lehrlingszahl jährlich insgesamt im unteren vierstelligen Bereich. Es gibt insgesamt eine zunehmende Nachfrage an gut ausgebildeten IT-Fachleuten.

Unterschiede nach Geschlecht: Der Lehrberuf ist für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet.

Berufsaussichten: Kommunikation mit Hilfe von Informationstechnologie ist ein Hauptbestandteil der modernen Gesellschaft. Daher wird in Zukunft die Nachfrage nach InformationstechnologInnen aller Wahrscheinlichkeit nach steigen.

Beschäftigungsaussichten: Insgesamt zeigt sich im IT-Bereich weiterhin eine wachsende Nachfrage nach qualifiziertem Personal. Die Beschäftigungsmöglichkeiten sind daher gut. Neben der Bereitschaft zur kontinuierlichen Weiterbildung verbessern Fachkenntnisse aus den Branchen der KundInnen sowie Teamfähigkeit und Problemlösungskompetenzen die Beschäftigungsaussichten.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Informations- und KommunikationstechnikerIn", dem der Beruf "Informationstechnolog(e)in - Schwerpunkt Systemtechnik" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

Informationstechnolog(e)in - Schwerpunkt Systemtechnik
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
IT-Dienstleistungsgewerbe (Informationstechnologie, Automatische Datenverarbeitung und Informationstechnik) (Angestellte)
gültig ab 01.01.2019
01.01.2019
A1 Telekom Austria AG (Angestellte+Arbeiter)
gültig ab 01.01.2019
01.01.2019
Telekom-Unternehmen (ohne A1 Telekom Austria AG) (Angestellte+Arbeiter)
gültig ab 01.01.2019
01.01.2019
Metall- und Elektrogewerbe (Arbeiter)
gültig ab 01.01.2019
01.01.2019
Elektro- und Elektronikindustrie (Angestellte+Arbeiter)
gültig ab 01.05.2018
01.05.2018
Bundesrechenzentrum (BRZ, 1030 Wien) (Angestellte+Arbeiter)
gültig ab 01.01.2019
01.01.2019
Informationstechnolog(e)in - Schwerpunkt Systemtechnik (inkl. Doppellehren)
In den angeführten Werten sind auch die Lehrlingszahlen des Vorläufer-Lehrberufs "Informationstechnolog(e)in - Technik" enthalten!
Anz./Jahr 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
männlich 1.195 1.226 1.340 1.294 1.218 1.188 1.193 1.231 1.274 1.344
weiblich 132 127 123 127 121 114 108 103 98 114
gesamt 1.327 1.353 1.463 1.421 1.339 1.302 1.301 1.334 1.372 1.458
Frauenanteil 9,9% 9,4% 8,4% 8,9% 9,0% 8,8% 8,3% 7,7% 7,1% 7,8%
Quelle: ÖLAKT - Österreichischer Landarbeiterkammertag

Aufstiegsmöglichkeiten: In größeren Betrieben können InformationstechnologInnen zu MeisterInnen, WerkmeisterInnen, WerkstättenleiterInnen oder LeiterInnen des technischen Kundendienstes aufsteigen. Die Aufstiegschancenhängen von der Betriebsgröße und -struktur (Arbeitsorganisation) ab und sind daher in Industriebetrieben und in großen Gewerbebetrieben günstiger als in Kleinbetrieben; Voraussetzung ist jedenfalls ständige Weiterbildung, fallweise auch der Erwerb bestimmter zusätzlicher Qualifikationsnachweise (Werkmeisterschule, Meisterprüfung, Ausbilderprüfung).

Selbstständige Berufsausübung: Die Möglichkeit einer selbstständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für InformationstechnologInnen in folgenden reglementierten Gewerben (Befähigungsnachweis erforderlich):

  • MechatronikerIn für Elektronik, Büro- und EDV-Systemtechnik (verbundenes Handwerk)
  • Kommunikationselektronik (Handwerk)

Des Weiteren können InformationstechnologInnen das freie Gewerbe "Dienstleistungen in der automatischen Datenverarbeitung und Informationstechnik" ausüben.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnologie (IT), Seite 62
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Informationstechnologie" anzeigen