Ausbildungsform auswählen

LebensmitteltechnikerIn

Berufsbereiche: Lebensmittel
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

LebensmitteltechnikerInnen bedienen und überwachen die Anlagen und Maschinen der Lebensmittelverarbeitung und Lebensmittelherstellung (Produktionsanlagen, Abfüllanlagen und Verpackungsanlagen, sonstige Geräte und Apparate) und sorgen für ihre fachgerechte Reinigung, Wartung und Instandhaltung. Zu ihren Hauptaufgaben gehören das Rüsten und das An- und Ausfahren der Anlagen sowie das ständige Überwachen und Sicherstellen der Produktqualität und das Durchführen von Maßnahmen zur Qualitätssicherung. LebensmitteltechnikerInnen sind aber auch für die Roh-, Zusatz- und Hilfsstoffe zuständig (Beurteilung, Auswahl, Vorbereitung, Aufbereitung und Lagerung). Bei allen Arbeiten müssen sie auf die Einhaltung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Hygienevorschriften, Normen und Umweltstandards achten. Eine wichtige Aufgabe ist schließlich auch das Erfassen und Dokumentieren von technischen Daten über den Arbeitsablauf und die Arbeitsergebnisse.

 

Berufsprofil (Quelle: Ausbildungsordnung - BGBl.II.Nr.103/2008):

  1. Verarbeiten und Herstellen von Lebensmitteln unter Anwendung von Vorschriften,
  2. Rüsten, An- und Ausfahren, Bedienen und Überwachen von Geräten, Apparaten, Produktionsanlagen, Abfüllanlagen und Verpackungsanlagen der Lebensmittelverarbeitung und -herstellung,
  3. Überwachen und Sicherstellen der Produktqualität sowie Durchführen von Maßnahmen zur Qualitätssicherung,
  4. Beurteilen, Auswählen, Vorbereiten, Aufbereiten und Lagern von Roh-, Zusatz- und Hilfsstoffen,
  5. Warten von Geräten, Maschinen und Anlagen sowie Durchführen einfacher Instandhaltungsarbeiten,
  6. Durchführen von berufsspezifischen Berechnungen,
  7. Erfassen und Dokumentieren von technischen Daten über den Arbeitsablauf und die Arbeitsergebnisse,
  8. Ausführen von Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Hygienevorschriften, Normen und Umweltstandards.

LebensmitteltechnikerInnen arbeiten in Gewerbe- und Industriebetrieben der Lebensmittelbranche. Gewerbliche Unternehmen gibt es z.B. im Feinkostgewerbe, im Fischgewerbe und im Teigwarenerzeugergewerbe. Industriebetriebe sind z.B. in folgenden Bereichen der Lebensmittelproduktion zu finden: Back- und Puddingpulverindustrie, Feinkostindustrie, Fleischwarenindustrie, Fruchtsaftindustrie, Geflügelindustrie, Gewürzindustrie, Backwarenindustrie (Großbäckereien), Kaffeemittelindustrie, Kartoffelverwertungsindustrie, Obst-, Gemüseveredelungs- und Tiefkühlindustrie, Speiseöl- und Fettindustrie, Stärkeindustrie, Suppenindustrie, Süßwarenindustrie, Teigwarenindustrie, Zuckerindustrie.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Lebensmittel- und GärungstechnikerIn", dem der Beruf "LebensmitteltechnikerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:
In folgenden Bundesländern befinden sich Berufsschulen für den Lehrberuf:
Quelle: Berufsschulverzeichnis des BMB (Bundesministerium für Bildung)

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

LebensmitteltechnikerIn
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Feinkostgewerbe und Fischgewerbe der Bundesländer Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Wien (Arbeiter) 01.03.2017
Teigwarenerzeugergewerbe (gilt für alle Bundesländer außer TIROL) (Arbeiter) 01.01.2018
Back- und Puddingpulverindustrie, Eduard Haas Austria GesmbH und PEZ International AG (Arbeiter) 01.07.2017
Feinkostindustrie (Arbeiter) 01.03.2017
Firma Kellys GesmbH und Firma Snack u. Back (Feldbach) (Arbeiter) 01.01.2018
Firma STAMAG - Stadlauer Malzfabrik GesmbH (Werke Wien und Graz) (Arbeiter) 01.11.2017
Fleischwarenindustrie (Arbeiter) 01.07.2017
Fruchtsaftindustrie (Arbeiter) 01.02.2018
Futtermittelindustrie (Arbeiter) 01.09.2017
Geflügelindustrie (Arbeiter) 01.03.2017
Gewürzindustrie (Arbeiter) 01.02.2017
Großbäcker (Arbeiter) 01.10.2017
Kaffeemittelindustrie (Arbeiter) 01.03.2017
Obst-, Gemüseveredelungs- und Tiefkühlindustrie (Arbeiter) 01.12.2017
Speiseöl- und Fettindustrie (Arbeiter) 01.05.2017
Spiritus- und Hefeindustrie - Firmen Lallemand GmbH (Werk Wien) und Hagold Hefe GmbH (Werk Wien) (Arbeiter) 01.02.2017
Stärkeindustrie - Agrana Stärke GmbH (Werke Gmünd und Aschach) und Agrana Bioethanol GmbH (Werk Pischelsdorf) (Arbeiter) 01.04.2017
Suppenindustrie (Kärnten und Oberösterreich) (Arbeiter) 01.12.2017
Süßwarenindustrie (Arbeiter) 01.01.2018
Teigwarenindustrie (Arbeiter) 01.01.2018
Zuckerindustrie (Arbeiter) 01.09.2017
LebensmitteltechnikerIn (inkl. Doppellehren)
Anz./Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
männlich k.A. 18 43 67 80 98 102 92 93 84
weiblich k.A. 3 10 16 23 38 50 53 65 53
gesamt k.A. 21 53 83 103 136 152 145 158 137
Frauenanteil k.A. 14,3% 18,9% 19,3% 22,3% 27,9% 32,9% 36,6% 41,1% 38,7%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich

Folgende berufsbildende Schulen bieten teilweise eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf:

- Höhere Lehranstalt für Lebensmitteltechnologie (Ausbildungszweige: Fleischwirtschaft; Getreidewirtschaft und Biotechnologie; Lebensmittelhygiene) in Hollabrunn/NÖ;

- Höhere Lehranstalt für Lebensmittel- und Biotechnologie (Wieselburg/NÖ).


Weiters kommen folgende Schulen in Frage:
- Landwirtschaftliche Schulen (Fachschulen und Höhere Schulen) mit ernährungswirtschaftlichen Zweigen;

- Schulen für wirtschaftliche Berufe (Fachschulen und Höhere Schulen) mit ernährungswirtschaftlichen Zweigen.

Eine weiterführende Bildungsmöglichkeit zur Erreichung eines höheren Bildungsabschlusses bzw. zur Höherqualifizierung für AbsolventInnen dieses Lehrberufs ist vor allem die Werkmeisterschule für Berufstätige mit der Fachrichtung "Bio- und Lebensmitteltechnologie" (Dauer: 2 Jahre, Abendunterricht; Standorte: Dornbirn/Vlbg., Wien 17 und Wien 18).

Aufstiegsmöglichkeiten für LebensmitteltechnikerInnen bestehen vor allem in großen Industriebetrieben. Hier können sie zu VorarbeiterInnen, AbteilungsleiterInnen, ProduktionsleiterInnen und MeisterInnen aufsteigen.


Selbständige Berufsausübung:
LebensmitteltechnikerInnen können ihren Beruf auch selbständig ausüben; die Erzeugung von Lebensmitteln aller Art und von tiefgekühlten Lebensmitteln ist ein freies Gewerbe, für dessen Ausübung kein Befähigungsnachweis, sondern lediglich die Gewerbeanmeldung bei der Gewerbebehörde erforderlich ist. Eine weitere Möglichkeit der selbständigen Berufsausübung besteht im Handwerk "Milchtechnologie" (Voraussetzung: Meisterprüfung).

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Lebensmittel (Folder)
Reihe: Jobchancen Lehre
Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Lebens- und Genussmittel, Seite 100
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Lebensmittel" anzeigen