Ausbildungsform auswählen

ExportsachbearbeiterIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.440,- bis € 2.570,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

ExportsachbearbeiterInnen betreuen primär den Absatz heimischer Produkte auf ausländischen Märkten.

Sie betreuen bereits vorhandene KundInnen im Ausland, stellen neue potentielle AbnehmerInn fest und bieten dort die zu verkaufenden Produkte an. ExportsachbearbeiterInnen beschäftigen sich mit den speziellen Logistik-Problemen im internationalen Bereich; Verrechnungs- und Versicherungsaspekte müssen ebenso berücksichtigt werden. Besondere Aufgaben ergeben sich im Zollbereich und im internationalen Recht. Zu ihren Aufgaben zählt die Beratung von KundInnen bei der zollrechtlichen und einfuhrrechtlichen Abwicklung sowie bei der Überwachung und Kontrolle des Warentransfers.

ExportsachbearbeiterInnen informieren sich über die MitbewerberInnen in den von ihnen zu betreuenden Ländern und Märkten, ebenso über die dort herrschende Rechtslage, die sozialen Gegebenheiten sowie über die politische Lage und alle weiteren Faktoren, die wesentlichen Einfluss auf die Möglichkeiten des Absatzes darstellen. Mit diesem Beruf ist häufig eine starke Reisetätigkeit verbunden.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Angebotserstellung
  • Bearbeitung der Aufträge von der Bestellung bis zur Fakturierung
  • Erfassung der Aufträge in SAP (Software zu Datenverarbeitung)
  • Terminkoordination der Lieferungen
  • Abwicklung von Zollformalitäten
  • Schnittstelle zwischen Einkauf, Produktionsplanung und Außendienst
  • Reklamationsabwicklung
  • Dokumentenverwaltung
  • Korrespondenz und KundInnenkontakt
  • u.v.a.

 

Siehe auch den Beruf Supply-Chain ManagerIn oder die Lehrberufe Speditionskaufmann/-frau und SpeditionslogistikerIn.

 

Sehr gute Englisch-Kenntnisse und eine weitere Sprache (Slowakisch, Tschechisch o.A.), gute MS Office Kenntnisse (Word, Excel), SAP-Kenntnisse, Teamfähigkeit, Kundenorientierung, Verantwortungsbewußtsein, Organisationstalent, Empathievermögen, selbstständige Arbeitsweise, Verhandlungskompetenz, Kenntnis berufsspezifischer Rechtsgrundlagen, Belastbarkeit.

Berufstätige aus diesem Berufsbereich werden vorwiegend von Speditionsbetrieben, größeren Handelsbetrieben sowie Produktionsbetrieben mit Außenhandelsbeziehungen beschäftigt.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Großhandelskaufmann/-frau", dem der Beruf "ExportsachbearbeiterIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Üblicherweise wird eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder - je nach Branche (z.B. Luftfracht) - eine abgeschlossene Ausbildung im Bereich Transport / Logistik (abgeschlossene berufsbildende höhere Schule im Fachbereich oder abgeschlossene Lehre) erwartet. Wichtig sind Sprachkenntnisse (Englisch, Ostsprachen o.a.).

In Jobauschreibungen wird meist eine erste Erfahrung (z.B. Praktika) im Import-/Exportsachbearbeitung oder im speditionellen Umfeld und in der Zollabwicklung gefordert.

 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass: