ExportsachbearbeiterIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.440,- bis € 2.570,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

ExportsachbearbeiterInnen sind HandelsspezialistInnen, die heimische Produkte auf ausländischen Märkten absetzen. Sie betreuen KundInnen im Ausland. Dabei arbeiten sie eng mit den Abteilungen Vertrieb und Außendienst sowie Einkauf, Fertigung, Konstruktion und Kundenservice zusammen. Weiters ermitteln und analysieren sie neue Absatzmärkte und erstellen Absatzstatistiken und Verkaufsangebote. Sie pflegen den Kontakt zu HändlerInnen und InteressentInnen im Ausland sowie zum Außendienst. ExportsachbearbeiterInnen beraten KundInnen auch bei der Zollabwicklung und überwachen den Warentransfer.

ExportsachbearbeiterInnen informieren sich laufend über Märkte und MitbewerberInnen in anderen Ländern. Sie wissen auch Bescheid über die dort herrschende Rechtslage, die sozialen Gegebenheiten sowie über die politische Lage und alle weiteren Faktoren, die Einfluss auf die Absatzmöglichkeiten haben.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Angebote erstellen
  • Aufträge von der Bestellung bis zur Fakturierung bearbeiten
  • Aufträge mit einer Unternehmenssoftware erfassen, z.B. mit SAP 
  • Termine und Lieferungen koordinieren
  • Zollformalitäten abwickeln
  • Reklamationen bearbeiten
  • Dokumente verwalten
  • Anfragen von KundInnen beantworten
  • EDV-Anwendungskenntnisse
  • Englischkenntnisse
  • Interesse für Sprachen
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Kundenorientierung
  • Logisch-analytisches Denken
  • Organisationstalent
  • Reisebereitschaft
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Sinn für Zahlen

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B. folgende Unternehmen und Branchen:

  • Speditionsbetriebe
  • Größere Handelsbetriebe
  • Produktionsbetriebe mit eigenen Exportabteilungen

Österreich ist ein Exportland. Jeder zweite Job im Land hat direkt oder indirekt mit dem Außenhandel zu tun. Deutschland, die USA, Italien oder Frankreich zählen zu den wichtigsten Partnern. Die exportierten Produkte reichen z.B. von Maschinenbau- und Fahrzeugerzeugnissen bis zu pharmazeutischen Produkten, Kunstoffen oder Eisen, Stahl und Holz.

ExportsachbearbeiterInnen haben gute Berufsaussichten und können ihre Perspektiven mit weiteren Ausbildungen, z.B. in Fremdsprachen, zusätzlich verbessern.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Großhandelskaufmann/-frau", dem der Beruf "ExportsachbearbeiterIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Eine kaufmännische Ausbildung bildet eine gute Grundlage für diesen Beruf, beispielsweise an berufsbildenden Schulen im Bereich Logistikmanagement. Weiters sind Qualifikationen in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht sowie Englischkenntnisse vorteilhaft. ExportsachbearbeiterInnen müssen zudem eine gute Kommunikationsbasis mit ihren KundInnen schaffen und daher über ein entsprechendes Wissen verfügen.
 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass: