Ausbildungsform auswählen

WirtschafterIn in Gastronomie und Hotellerie

Berufsbereiche: Hotel- und Gastgewerbe
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.500,- bis € 1.580,- * Arbeitsmarkttrend: keine Angabe
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

WirtschafterInnen planen Arbeitsabläufe in verschiedenen Bereichen der Gastronomie und Hotellerie. Dabei organisieren sie Arbeitsprozesse nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Sie sind für die Bestellung von Waren zuständig, nehmen diese bei der Lieferung entgegen und prüfen deren Qualität. Weiters lagern sie die Waren sachgerecht.

WirtschafterInnen stellen zudem sicher, dass alle nötigen Lebensmittel und technischen Betriebsmittel, wie z.B. Geräte oder Geschirr, vorhanden sind und eingesetzt werden können. Dafür kontrollieren sie regelmäßig den Bestand. WirtschafterInnen in Gastronomie und Hotellerie erstellen zunehmend auch Konzepte zum nachhaltigen Wirtschaften in den Betrieben, z.B. durch Abfallvermeidung oder Recycling.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Verträge mit LieferantInnen abschließen
  • Bedarf an Lebensmitteln und Produkten kalkulieren
  • Waren bestellen
  • Warenlieferungen entgegennehmen
  • Qualität kontrollieren
  • Waren an die jeweiligen Abteilungen ausgeben
  • Produktionsabläufe überprüfen
Siehe auch:
  • EDV-Anwendungskenntnisse
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Interesse für Gastronomie
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Organisationstalent
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Serviceorientierung
  • Sinn für genaues Arbeiten
  • Sinn für Zahlen

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B.:

  • Hotels und andere Beherbergungsbetriebe
  • Restaurants
  • Krankenanstalten
  • Erholungs- und Ferienheime
  • Soziale und pädagogische Einrichtungen, z.B. Kindertagesstätten
  • Event-VeranstalterInnen
  • Seniorenresidenzen
  • Catering-Unternehmen

.
 

Die österreichische Gastronomiebranche entwickelt sich gut und weist seit Jahren steigende Beschäftigungszahlen auf. WirtschafterInnen profitieren, wie auch andere Berufe des Gastgewerbes, von den steigenden Nächtigungszahlen im Tourismus. Die Arbeitsmarktchancen sind damit insgesamt gut.
 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Hotel- und Gastgewerbekaufmann/-frau", dem der Beruf "WirtschafterIn in Gastronomie und Hotellerie" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Eine gastronomische oder touristische Ausbildung bildet eine gute Grundlage für diesen Beruf. In Betracht kommen vor allem berufsbildende mittlere und höhere Schulen. Große Gastronomie- und Hotelketten bilden darüber hinaus ihr Personal betriebsintern aus. Organisationen wie die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) bieten ebenfalls Aus- und Weiterbildungen an.

WirtschafterInnen in Gastronomie und Hotellerie müssen auch über wirtschaftliches Know-how verfügen. So sind auch Zusatzqualifikationen z.B. im Bereich Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen und Einkauf vorteilhaft.
 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Weiterbildungsmöglichkeiten für AbsolventInnen von Fachschulen und Handelsschulen bieten Aufbaulehrgänge, die zur Matura führen, sowie eine Studienberechtigungsprüfung oder die Berufsreifeprüfung, die den Zugang zu Kollegs und Universitäten ermöglichen. Auch einschlägige Fachhochschul-Studiengänge bieten eine Weiterbildungsperspektive.

Weiterbildungen bieten auch Erwachsenenbildungsinstitutionen wie BFI und WIFI sowie private Weiterbildungsinstitute an.

Weiterbildungen werden für unterschiedliche Bereiche angeboten, z.B.:

  • Beschwerdemanagement im Tourismus
  • Cateringmanagement
  • Beschaffungsmanagement
  • Food-and-Beverage-Management
  • Hygienemanagement für Gastronomie und Lebensmittelbetriebe
  • Veranstaltungsmanagement und Eventmarketing
  • Weinfachberatung und Weinseminare

Aufstiegsmöglichkeiten bestehen in Funktionen wie Abteilungsleitung sowie in Führungsaufgaben in der Verwaltung eines Restaurants oder Hotels.

Eine selbstständige Berufsausübung ist z.B. im Rahmen des reglementieren Gewerbes "Gastgewerbe" oder des freien Gewerbes "Gastgewerbe-Betriebsarten: Frühstückspension, Schutzhütte" möglich.

Für reglementierte Gewerbe muss bei der Gewerbeanmeldung der jeweils vorgeschriebene Befähigungsnachweis, z.B. in Form einer Lehrabschluss-, Meister- oder Unternehmerprüfung, eines bestimmten Schul- oder Studienabschlusses oder einer fachlichen Tätigkeit, erbracht werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Wirtschaftskammer Österreich sowie in der Liste der reglementierten Gewerbe (BMDW) und der Liste der freien Gewerbe (BMDW).

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Hotel- und Gastgewerbe" anzeigen