Ausbildungsform auswählen
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Unter "Einkauf" ist in der Wirtschaft die Beschaffung von Materialien, Waren und Dienstleistungen, die ein Betrieb für seine Aufgaben benötigt, zu verstehen. Der Einkauf ist in den meisten Unternehmen ein zentraler Tätigkeitsbereich, von dem häufig alle anderen Unternehmenstätigkeiten abhängen. Er gewinnt auch durch die Zunahme der internationalen Vernetzung der Wirtschaft (Globalisierung) immer größere Bedeutung. Die Anforderungen an die Berufstätigen im Bereich "Einkauf" haben enorm zugenommen; es ist heute neben gutem kaufmännischen Grundlagenwissen immer mehr Spezialwissen erforderlich (z.B. über weltweite Einkaufsmöglichkeiten im Internet), sodass in diesem Berufsbereich ohne fundierte Ausbildung kaum mehr Chancen bestehen. Aus diesem Grund wurde im Jahr 2002 der neue Lehrberuf "EinkäuferIn" eingeführt, der nicht nur die aktuellen Ausbildungsanforderungen im Einkauf abdeckt, sondern ganz allgemein eine moderne kaufmännische Ausbildung anbietet.

EinkäuferInnen arbeiten vor allem in Handels-, Gewerbe- und Industriebetrieben, die eine eigene Einkaufsabteilung besitzen. Sie führen alle Tätigkeiten zur Beschaffung von Materialien, Waren und Dienstleistungen, die vom Unternehmen benötigt werden, durch. Am Beginn steht dabei meist die Beschaffung von Informationen über Einkaufsmöglichkeiten. Die EinkäuferInnen versuchen, alle in Frage kommenden Anbieter und Lieferfirmen für die gewünschten Waren zu erfassen und deren Liefer- und Zahlungsbedingungen (Preise, Transportkosten, Preisnachlässe/Mengenrabatte usw.) zu vergleichen. Dabei werden natürlich die modernen Informationstechnologien (z.B. Computerprogramme, Internet) genutzt.

Die EinkäuferInnen holen Angebote von möglichen Lieferfirmen ein, beurteilen und vergleichen diese Angebote und versuchen so, die günstigste Einkaufsmöglichkeit herauszufinden. Wenn die Entscheidung für ein bestimmtes Angebot gefallen ist, führen die EinkäuferInnen den Einkauf durch, was meist durch die Aufgabe einer schriftlichen Bestellung erfolgt, in der alle Angaben wie Menge, Preis, Liefertermin usw. enthalten sind.

Zu den Aufgaben der EinkäuferInnen gehört weiters die Überwachung der Liefertermine; bei verspäteter Lieferung (Lieferverzug) reagieren sie mit geeigneten Maßnahmen, die von der einfachen Urgenz (Erinnerung an den Liefertermin) über Preisabschläge bis hin zu rechtlichen Schritten reichen. Wenn die gelieferten Waren bzw. die erbrachten Dienstleistungen nicht den vereinbarten Anforderungen entsprechen, gilt es ebenfalls entsprechende Maßnahmen zu setzen (Rückgabe des Gelieferten bzw. Einforderung einer Ersatzlieferung ua.).

Ein wichtiger Aufgabenbereich der EinkäuferInnen sind die im Zusammenhang mit Einkaufsvorgängen erforderlichen Arbeiten im Rechnungswesen (Kostenrechnung, Kalkulation, Controlling). Viel Raum nimmt auch die Ausfertigung und Bearbeitung von Formularen, Vordrucken und Schriftstücken ein, die in den verschiedenen Phasen von Einkaufsvorgängen anfallen. Weiters führen die EinkäuferInnen die Dokumentation aller Schritte im Beschaffungswesen durch.

Die Ausbildung der EinkäuferInnen umfasst folgende wichtige Bereiche: Lehrbetrieb (wirtschaftliche Stellung, Einrichtungen usw.), Organisation und Verwaltung (Betriebsbereiche, betriebliche Arbeitsabläufe, Schriftverkehr, Verwendung von EDV/E-Mail/Internet, Reklamationswesen, Transport, Gesprächsführung, Brief- und Formulargestaltung usw.), Informationstechnologie (betriebliche EDV), Betriebswirtschaft und Controlling (Kostenrechnung/Kalkulation, Steuern/Abgaben, Rechnungswesen, Zahlungsverkehr, Buchhaltung, Controlling, Einkaufsplanung), Einkauf und Logistik (Einkaufsorganisation, Recht im Einkauf, Projekteinkauf, Ökologie, Logistik: Lagerwirtschaft, Transportlogistik).

Unter "Einkauf" ist in der Wirtschaft die Beschaffung von Materialien, Waren und Dienstleistungen, die ein Betrieb für seine Aufgaben benötigt, zu verstehen. Der Einkauf ist in den meisten Unternehmen ein zentraler Tätigkeitsbereich, von dem häufig alle anderen Unternehmenstätigkeiten abhängen. Er gewinnt auch durch die Zunahme der internationalen Vernetzung der Wirtschaft (Globalisierung) immer größere Bedeutung. Die Anforderungen an die Berufstätigen im Bereich "Einkauf" haben enorm zugenommen; es ist heute neben gutem kaufmännischen Grundlagenwissen immer mehr Spezialwissen erforderlich (z.B. über weltweite Einkaufsmöglichkeiten im Internet), sodass in diesem Berufsbereich ohne fundierte Ausbildung kaum mehr Chancen bestehen. Aus diesem Grund wurde im Jahr 2002 der neue Lehrberuf "EinkäuferIn" eingeführt, der nicht nur die aktuellen Ausbildungsanforderungen im Einkauf abdeckt, sondern ganz allgemein eine moderne kaufmännische Ausbildung anbietet.

EinkäuferInnen arbeiten vor allem in Handels-, Gewerbe- und Industriebetrieben, die eine eigene Einkaufsabteilung besitzen. Sie führen alle Tätigkeiten zur Beschaffung von Materialien, Waren und Dienstleistungen, die vom Unternehmen benötigt werden, durch. Am Beginn steht dabei meist die Beschaffung von Informationen über Einkaufsmöglichkeiten. Die EinkäuferInnen versuchen, alle in Frage kommenden Anbieter und Lieferfirmen für die gewünschten Waren zu erfassen und deren Liefer- und Zahlungsbedingungen (Preise, Transportkosten, Preisnachlässe/Mengenrabatte usw.) zu vergleichen. Dabei werden natürlich die modernen Informationstechnologien (z.B. Computerprogramme, Internet) genutzt.

Die EinkäuferInnen holen Angebote von möglichen Lieferfirmen ein, beurteilen und vergleichen diese Angebote und versuchen so, die günstigste Einkaufsmöglichkeit herauszufinden. Wenn die Entscheidung für ein bestimmtes Angebot gefallen ist, führen die EinkäuferInnen den Einkauf durch, was meist durch die Aufgabe einer schriftlichen Bestellun ...

Beschäftigungsmöglichkeiten für EinkäuferInnen gibt es in Mittel- und Großbetrieben so ziemlich aller Branchen der Wirtschaft (Gewerbe, Industrie, Handel usw.).

Die Ausbildungs- und Beschäftigungschancen in diesem Lehrberuf sind grundsätzlich recht gut. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass eine erhebliche Konkurrenz am Arbeitsmarkt seitens der AbsolventInnen berufsbildender Schulen (Handelsschule, Handelsakademie, Schulen für wirtschaftliche Berufe u.a.) besteht; dabei kann aber die praxisorientierte Lehrausbildung der EinkäuferInnen durchaus ein Wettbewerbsvorteil sein.

Der Beruf kann von Mädchen und Burschen gleichermaßen erlernt werden; auch die Berufsaussichten sind für beide Geschlechter als gleich zu beurteilen.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "EinkäuferIn", dem der Beruf "EinkäuferIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:
In folgenden Bundesländern befinden sich Berufsschulen für den Lehrberuf:
Quelle: Berufsschulverzeichnis des BMB (Bundesministerium für Bildung)

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

EinkäuferIn
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Gewerbe-Angestellte (Allgemeiner Kollektivertrag für die Angestellten im Handwerk und Gewerbe, in der Dienstleistung, in Information und Consulting); die hier erfassten Gewerbe sowie die Gewerbe mit eigenen Regelungen sind beim Lehrberuf "Bürokaufmann/-frau" angeführt (Angestellte) 01.01.2018
Industrie-Angestellte (Allgemeiner Kollektivertrag für Angestellte der Industrie); die hier erfassten Industriezweige sowie die Industriezweige mit eigenen Regelungen sind beim Lehrberuf "Industriekaufmann/-frau" angeführt (Angestellte) 01.11.2017
Neben diesen allgemeinen Kollektivverträgen gibt es in zahlreichen Gewerbe- und Industriebereichen eigene Kollektivverträge mit abweichenden Regelungen! Die Werte für einzelne Gewerbe finden Sie beim Lehrberuf "Bürokaufmann/-frau", die Werte für einzelne Industriebranchen beim Lehrberuf "Industriekaufmann/-frau"! (Angestellte)
Gemeinde WIEN (gemäß Dienstvorschrift für Lehrlinge); die angeführten Werte enthalten die monatliche Pauschalabgeltung für Nebengebühren (Gemeindebedienstete) 01.11.2017
INNSBRUCK: Innsbrucker Kommunalbetriebe Aktiengesellschaft (IKB-AG) (Angestellte+Arbeiter) 01.01.2017
EinkäuferIn (inkl. Doppellehren)
Anz./Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
männlich 14 12 11 13 15 11 8 8 8 11
weiblich 21 23 25 16 17 17 22 24 21 14
gesamt 35 35 36 29 32 28 30 32 29 25
Frauenanteil 60,0% 65,7% 69,4% 55,2% 53,1% 60,7% 73,3% 75,0% 72,4% 56,0%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich
EinkäuferIn
Verwandte Lehrberufe LAP-Ersatz *
Archiv-, Bibliotheks- und Informationsassistent/in nein
Bankkaufmann/-frau nein
Betriebsdienstleistungskaufmann/-frau nein
Betriebslogistikkaufmann/-frau ja <
Buch- und Medienwirtschafter/in - Buch- und Musikalienhandel nein
Buch- und Medienwirtschafter/in - Buch- und Pressegroßhandel nein
Buch- und Medienwirtschafter/in - Verlag nein
Bürokaufmann/-frau ja <
Drogist/in nein
EDV-Kaufmann/-frau nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Allgemeiner Einzelhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Baustoffhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Einrichtungsberatung nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Eisen- und Hartwaren nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Elektro-Elektronikberatung nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Feinkostfachverkauf nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Gartencenter nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Kraftfahrzeuge und Ersatzteile nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Lebensmittelhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Parfümerie nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schuhe nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Sportartikel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Telekommunikation nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Textilhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Uhren- und Juwelenberatung nein
Finanz- und Rechnungswesenassistent/in nein
Finanzdienstleistungskaufmann/-frau nein
Foto- und Multimediakaufmann/-frau nein
Großhandelskaufmann/-frau ja <
Hotel- und Gastgewerbeassistent/in nein
Hotelkaufmann/-frau nein
Immobilienkaufmann/-frau nein
Industriekaufmann/-frau nein
Medizinproduktekaufmann/-frau nein
Mobilitätsservicekaufmann/-frau nein
Personaldienstleistungsassistent/in nein
Pharmazeutisch-kaufmännische/r Assistent/in nein
Rechtskanzleiassistent/in nein
Reisebüroassistent/in nein
Speditionskaufmann/-frau nein
Speditionslogistiker/in nein
Sportadministrator/in nein
Steuerassistent/in nein
Versicherungskaufmann/-frau nein
Verwaltungsassistent/in nein
Waffen- und Munitionshändler/in nein
* LAP-Ersatz = Lehrabschlussprüfungs-Ersatz
< Die LAP im beschriebenen Lehrberuf ersetzt die LAP des verwandten Lehrberufs.

Folgende berufsbildende Schulen bieten teilweise eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf:

Normalformen (für 14-Jährige):

Sonderformen (für Erwachsene), die auch als Weiterbildung für LehrabsolventInnen geeignet sind:

Das Berufsförderungsinstitut (bfi) und das Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) haben zahlreiche Kurse im Programm, die für EinkäuferInnen in Frage kommen; das Angebot reicht von allgemein kaufmännischen Kursen bis hin zu speziellen Kursen für den Einkauf. Für EinkäuferInnen besonders wichtig sind Sprachkenntnisse; hier bieten die Weiterbildungseinrichtungen eine breite Palette von Kursen an, die alle für unseren Raum wichtigen Wirtschaftssprachen umfassen. Nur ein Beispiel ist das Sprachinstitut der Industrie (SPIDI), das branchenbezogene Fremdsprachenkurse und Intensivseminare durchführt.

Eine weiterführende Bildungsmöglichkeit zur Erreichung höherer Bildungsabschlüsse bzw. zur Höherqualifizierung für AbsolventInnen dieses Lehrberufs ist die Handelsakademie für Berufstätige (Voraussetzung: Berufstätigkeit oder abgeschlossene Berufsausbildung; Dauer: 4 Jahre; Abendunterricht; es gibt auch eine Fernunterrichtsform).

EinkäuferInnen können zu LeiterInnen der Einkaufsabteilung eines Betriebes oder Unternehmens aufsteigen (AbteilungsleiterIn).

Die Möglichkeit einer selbständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für EinkäuferInnen im Handelsgewerbe; das Handelsgewerbe ist ein freies Gewerbe und erfordert keinen Befähigungsnachweis, sondern lediglich eine Anmeldung bei der Gewerbebehörde.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Handel, Marketing, E-Commerce (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Einkauf und Logistik (Seiten 34-45), Seite 39
Tourismus und Freizeitwirtschaft (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Hotellerie, Seite 48
Büro (Folder)
Reihe: Jobchancen Lehre
Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Büro, Verwaltung, Organisation, Seite 43
Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Handel, Verkauf, Seite 78
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Handel und Verkauf" anzeigen