Ausbildungsform auswählen

Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Feinkostfachverkauf

Berufsbereiche: Handel und Verkauf / Lebensmittel
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung
Lehrzeit: 3 Jahre. ∅ Einstiegsgehalt: € 1.260,- bis € 1.740,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Der Lehrberuf "Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Feinkostfachverkauf" gehört zum Schwerpunkt-Lehrberuf "Einzelhandel", der mit folgenden 15 Ausbildungsschwerpunkten erlernt werden kann:

  • Allgemeiner Einzelhandel
  • Baustoffhandel
  • Einrichtungsberatung
  • Eisen- und Hartwaren
  • Elektro-Elektronikberatung
  • Feinkostfachverkauf
  • Gartencenter
  • Kraftfahrzeuge und Ersatzteile
  • Lebensmittelhandel
  • Parfümerie
  • Schuhe
  • Sportartikel
  • Telekommunikation
  • Textilhandel
  • Uhren- und Juwelenberatung

 

Die Inhalte des Schwerpunktes "Allgemeiner Einzelhandel" werden in allen Schwerpunkten vermittelt!

 

Jeder der 15 Schwerpunkte kann mit dem zusätzlichen Schwerpunkt "Digitaler Verkauf" kombiniert werden (ohne Lehrzeitverlängerung). Der Schwerpunkt "Digitaler Verkauf" ist ein befristeter Ausbildungsversuch, der bis spätestens 30. Juni 2022 begonnen werden kann. (Beschreibung der Kenntnisse/Fertigkeiten und Berufsprofil von "Digitaler Verkauf" - siehe unten.)

Tätigkeitsmerkmale

Einzelhandelskaufleute sind in Einzelhandelsbetrieben für den Einkauf, die Lagerung und den Verkauf von Waren verantwortlich und erledigen Büroarbeiten. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist der Verkauf von Waren. Im Einkauf ermitteln Einzelhandelskaufleute den Warenbedarf anhand des Lagerbestandes und der KundInnennachfrage. Sie wählen und bestellen Waren aus den Angeboten z.B. von Großhändlern und Herstellerfirmen. Bei der Warenübernahme kontrollieren Einzelhandelskaufleute, ob Bestellung und Lieferung übereinstimmen. Im Warenlager sorgen die Einzelhandelskaufleute für die richtige Lagerung der gelieferten Waren. Bevor die Waren zum Verkauf angeboten werden, zeichnen sie die Preise aus. Sie gestalten außerdem Werbeflächen, etwa Schaufenster und Regale, und stellen Kataloge oder Sonderangebote zusammen. Im Verkauf beraten sie die KundInnen und führen Verkaufsgespräche. Dabei erkundigen sie sich nach den Wünschen und geben Informationen z.B. zum Gebrauch oder zum Preis der Waren. Schließlich stellen die Einzelhandelskaufleute die Rechnung aus, nehmen den Geldbetrag entgegen und verpacken die gekaufte Ware. Bei einiger Berufserfahrung kann zu ihrem Aufgabenbereich außerdem die MitarbeiterInnenführung gehören.

 

Einzelhandelskaufleute mit dem Schwerpunkt "Feinkostfachverkauf" verkaufen z.B. Wurst, Fleisch, Käse und Brot und Gebäck. Sie planen den Einkauf und berücksichtigen dabei saisonale und regionale Erfordernisse. Bei der Warenannahme und Warenübernahme kontrollieren sie die Qualität der gelieferten Waren auf Haltbarkeit, Frische und Aussehen und sorgen für die fachgerechte Lagerung. Sie schneiden Wurstwaren und Käse in dünne Scheiben und stellen daraus z.B. Aufschnittplatten her, indem sie die Wurst- und Käsescheiben dekorativ arrangieren und garnieren. Manchmal bereiten sie auch selbst kalte und warme Imbisswaren zu. FeinkostfachverkäuferInnen warten und reinigen täglich die verwendeten Werkzeuge, Maschinen und Geräte und achten darauf, dass die strengen Hygienevorschriften im Lebensmittelbereich eingehalten werden. Für ihre Arbeit benötigen FeinkostfachverkäuferInnen umfangreiche Kenntnisse z.B. über die Bezeichnungen, Zusammensetzungen und Eigenschaften von Fleisch, Wurst, Brot und Gebäck. Sie beraten die KundInnen über die Verwendung und Zubereitung der Feinkostprodukte.

 

Berufsprofil des Einzelhandel-Schwerpunkts "Feinkostfachverkauf" gemäß Ausbildungsordnung (ergänzend zum Berufsprofil des Schwerpunktes "Allgemeiner Einzelhandel"):

Der/die Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt "Feinkostfachverkauf" ...

  • kontrolliert Wareneingänge unter Berücksichtigung der Qualität, Haltbarkeit und Frische sowie des Aussehens der Feinkostwaren (Brot und Backwaren, Käse, Wurst und Fleisch sowie spezielle Feinkostwaren);
  • beurteilt Fleischteile und Nebenprodukte nach ihrer Art und Qualität, Verwendungs- und Verarbeitungsmöglichkeit;
  • lagert, kühlt und pflegt das Feinkostsortiment fach- und produktgerecht;
  • bereitet das betriebliche Feinkostsortiment vor, stellt es bereit und präsentiert es verkaufsgerecht;
  • berät bei der Auswahl und Zusammenstellung sowie über die Zubereitung und informiert über den Verzehr von Fleisch, Fleisch- und Wurstwaren;
  • garniert und stellt kalte und warme Imbissartikel her;
  • wirkt bei Maßnahmen der Lebensmittelhygiene mit.

 


Digitaler Verkauf:

Einzelhandelskaufleute, die zusätzlich den Schwerpunkt "Digitaler Verkauf" absolviert haben, besitzen vor allem folgende Kenntnisse und Fertigkeiten: Multi-Channel-Selling (Shop, online-Shop usw.) unter Einsatz neuer Medien (v.a. Internet und Mobilgeräte); Verwendung mobiler Endgeräte (Tablets und Smartphones, z.B. für den Einsatz von Bildern, Videos und Zusatzinformationen) in der Beratung der KundInnen und beim Anbieten von Ergänzungs- und Ersatzartikeln und anderer betrieblicher Serviceleistungen (Wartung, Reparatur, Prüfung, Einstellung, Fehlersuche/Fehlerbehebung ua.); Bearbeiten und Abwickeln von Retouren aus dem Multi-Channel-Selling (online kaufen - offline retournieren); Verwendung und Aktualisierung (Aufladung, Updates usw.) von mobilen Endgeräten; Zusammenwirken mit weiterer Unternehmenssoftware (z.B. Zusammenwirken Onlineshop mit Enterprise Resource Planning (ERP) und Customer Relationship Management (CRM)); Zahlungsmöglichkeiten und Zahlungsabwicklung bei E-Commerce; Recherchieren im Internet (z.B. über Online-Artikelangebot, Vergleichspreise, Verfügbarkeit, technische Unterlagen usw.); rechtliche Grundlagen des Online- bzw. Internet-Handels usw.

 

Berufsprofil des zusätzlichen Schwerpunkts "Digitaler Verkauf" gemäß Ausbildungsordnung:

Der/die Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt "Digitaler Verkauf" ...

  • kann die Einsatzmöglichkeiten von mobilen Endgeräten im Rahmen der Verkaufstätigkeit abschätzen, ist sich aber auch der Risiken der digitalen Welt bewusst;
  • kann mobile Endgeräte bei seinen/ihren Verkaufs- und Beratungsgesprächen kunden- und bedarfsgerecht einsetzen;
  • nutzt mobile Endgeräte beim Anbieten von Ergänzungs- und Ersatzartikeln und anderer betrieblicher Serviceleistungen;
  • weiß mit Retouren aus dem Multi-Channel-Selling (Online kaufen – Offline retournieren) umzugehen;
  • wirkt beim Beantworten von online-Anfragen im Rahmen seines/ihres Tätigkeitsbereiches mit.

Einzelhandelskaufleute sind in Einzelhandelsbetrieben für den Einkauf, die Lagerung und den Verkauf von Waren verantwortlich und erledigen Büroarbeiten. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist der Verkauf von Waren. Im Einkauf ermitteln Einzelhandelskaufleute den Warenbedarf anhand des Lagerbestandes und der KundInnennachfrage. Sie wählen und bestellen Waren aus den Angeboten z.B. von Großhändlern und Herstellerfirmen. Bei der Warenübernahme kontrollieren Einzelhandelskaufleute, ob Bestellung und Lieferung übereinstimmen. Im Warenlager sorgen die Einzelhandelskaufleute für die richtige Lagerung der gelieferten Waren. Bevor die Waren zum Verkauf angeboten werden, zeichnen sie die Preise aus. Sie gestalten außerdem Werbeflächen, etwa Schaufenster und Regale, und stellen Kataloge oder Sonderangebote zusammen. Im Verkauf beraten sie die KundInnen und führen Verkaufsgespräche. Dabei erkundigen sie sich nach den Wünschen und geben Informationen z.B. zum Gebrauch oder zum Preis der Waren. Schließlich stellen die Einzelhandelskaufleute die Rechnung aus, nehmen den Geldbetrag entgegen und verpacken die gekaufte Ware. Bei einiger Berufserfahrung kann zu ihrem Aufgabenbereich außerdem die MitarbeiterInnenführung gehören.

 

Einzelhandelskaufleute mit dem Schwerpunkt "Feinkostfachverkauf" verkaufen z.B. Wurst, Fleisch, Käse und Brot und Gebäck. Sie planen den Einkauf und berücksichtigen dabei saisonale und regionale Erfordernisse. Bei der Warenannahme und Warenübernahme kontrollieren sie die Qualität der gelieferten Waren auf Haltbarkeit, Frische und Aussehen und sorgen für die fachgerechte Lagerung. Sie schneiden Wurstwaren und Käse in dünne Scheiben und stellen daraus z.B. Aufschnittplatten her, indem sie die Wurst- und Käsescheiben dekorativ arrangieren und garnieren. Manchmal bereiten sie auch selbst kalte und warme Imbisswaren zu. FeinkostfachverkäuferInnen warten und reinigen täglich die verwendeten Werkzeuge, Maschinen und Geräte und achten darauf, dass die strengen ...

Handgeschicklichkeit: z.B. Anbringen von Preisschildern, Einordnen von Waren in Regale;

Sehvermögen: Prüfen von Waren, Arbeiten an Bildschirmen;

mathematisch-rechnerische Fähigkeit: Kalkulieren von Preisen, Ausstellen von Rechnungen;

Organisationstalent: rechtzeitiges Bestellen von Waren;

Kontaktfähigkeit: Bedienen und Beraten von KundInnen;

Fähigkeit zur Zusammenarbeit: Arbeiten mit KollegInnen;

Sprachfertigkeit mündlich: Beraten von KundInnen;

gestalterische Fähigkeit: Gestalten von Schaufenstern, attraktives Präsentieren der Waren;

Merkfähigkeit: Behalten der Eigenschaften und Preise der Waren;

Selbstständigkeit: Beraten und Bedienen der KundInnen;

generelle Lernfähigkeit: Information über neue Waren.

Betriebe/Lehrbetriebe: Einzelhandelskaufleute mit dem Schwerpunkt Feinkostverkauf sind in Feinkost-, Fleisch- und Wurstabteilungen in Supermärkten, Feinkostläden und Fleischereibetrieben beschäftigt.

Lehrstellensituation: Die Zahl der Lehrlinge im Einzelhandel mit dem Schwerpunkt Feinkostverkauf ist seit vielen Jahren relativ stabil und bewegt sich jährlich insgesamt im dreistelligen Bereich.

Unterschiede nach Geschlecht: Der Lehrberuf Einzelhandelskaufmann/-frau mit dem Schwerpunkt Feinkostverkauf wird etwas häufiger von Frauen als von Männern erlernt. Hier fand in den letzten Jahren ein kontinuierlicher Anstieg des Männeranteils statt. Etwas mehr als die Hälfte aller Lehrlinge sind derzeit weiblich.

Berufsaussichten: Im Facheinzelhandel, wo intensive Kundenberatung und -betreuung gefragt sind, bestehen weiterhin gute Beschäftigungschancen. In Supermärkten, Warenhäusern und Filialen großer Handelsketten werden anstelle von Einzelhandelskaufleuten oft auch angelernte Arbeitskräfte eingesetzt. Generell werden für die nächsten Jahre im Handel steigende Beschäftigungszahlen vorausgesagt. Die Personalfluktuation im Einzelhandel ist hoch, das heißt, Beschäftigte wechseln häufig die Arbeitsstelle. Vor allem in großen Städten und ihrer Umgebung gibt es gute Beschäftigungsmöglichkeiten, weil immer wieder Stellen frei werden.

Beschäftigungsaussichten: Der Umsatz im Handel mit Lebensmitteln steigt in den letzten Jahren leicht. Die Beschäftigungsaussichten sind weiterhin gut.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Lebensmittel- und FeinkostverkäuferIn", dem der Beruf "Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Feinkostfachverkauf" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Feinkostfachverkauf
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Handelsgewerbe (Angestellte)
gültig ab 01.01.2019
01.01.2019
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Feinkostfachverkauf (inkl. Doppellehren)
Anz./Jahr 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
männlich 52 60 93 111 117 125 133 146 151 167
weiblich 233 214 249 249 241 215 194 188 173 196
gesamt 285 274 342 360 358 340 327 334 324 363
Frauenanteil 81,8% 78,1% 72,8% 69,2% 67,3% 63,2% 59,3% 56,3% 53,4% 54,0%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich

Folgende berufsbildende Schulen bieten teilweise eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf:

Normalformen (für 14-Jährige):

  • Handelsschule;
  • Handelsakademie;
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe;
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe;
  • sonstige berufsbildende Schulen mit kaufmännischen Ausbildungsinhalten.

 

Sonderformen (für Erwachsene), die auch als Weiterbildung für LehrabsolventInnen geeignet sind:

  • Handelsakademie für Berufstätige;
  • Aufbaulehrgang für Handelsakademien;
  • Kolleg an Handelsakademien;
  • Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe;
  • Kolleg für wirtschaftliche Berufe

Weiterbildungskurse für Einzelhandelskaufleute werden von WIFI (Wirtschaftsförderungsinstitut), BFI (Berufsförderungsinstitut) und der Kammer für Arbeiter und Angestellte angeboten. Die wichtigsten Weiterbildungsthemen für Einzelhandelskaufleute mit Schwerpunkt "Feinkostfachverkauf" sind z.B. Waren- und Produktkunde, Warenwirtschaft, Verkaufstechnik und KundInnenbetreuung, Hygiene, Reklamationswesen oder Logistik. In diesem Beruf ist es auch wichtig, immer über neue Entwicklungen am Laufenden zu sein; dies kann durch den Besuch von fachspezifischen Messen und Verkaufsveranstaltungen erreicht werden.

Aufstiegsmöglichkeiten:

Einzelhandelskaufleute können folgende Aufstiegspositionen erreichen:

  • EinkäuferIn
  • DisponentIn
  • LagerleiterIn
  • MarktleiterIn
  • AbteilungsleiterIn
  • FilialleiterIn
  • FilialinspektorIn

Die Aufstiegschancen sind in Großbetrieben bedeutend besser als in Kleinbetrieben.

Selbstständige Berufsausübung:

Die Möglichkeit einer selbstständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für Einzelhandelskaufleute mit Schwerpunkt "Feinkostverkauf" im Handelsgewerbe. Das Handelsgewerbe ist ein freies Gewerbe und erfordert keinen Befähigungsnachweis, sondern lediglich eine Anmeldung bei der Gewerbebehörde.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Handel, Seite 75
Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Handel, Verkauf, Seite 72
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Handel und Verkauf" und "Lebensmittel" anzeigen