Ausbildungsform auswählen

Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Sportartikel

Berufsbereiche: Handel und Verkauf / Reise, Freizeit und Sport
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung (Lehrlingseinkommen)
Lehrzeit: 3 Jahre. Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.640,- bis € 1.740,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Der Lehrberuf "Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Sportartikel" gehört zum Schwerpunkt-Lehrberuf "Einzelhandel", der mit folgenden 15 Ausbildungsschwerpunkten erlernt werden kann:

  • Allgemeiner Einzelhandel
  • Baustoffhandel
  • Einrichtungsberatung
  • Eisen- und Hartwaren
  • Elektro-Elektronikberatung
  • Feinkostfachverkauf
  • Gartencenter
  • Kraftfahrzeuge und Ersatzteile
  • Lebensmittelhandel
  • Parfümerie
  • Schuhe
  • Sportartikel
  • Telekommunikation
  • Textilhandel
  • Uhren- und Juwelenberatung

 

Die Inhalte des Schwerpunktes "Allgemeiner Einzelhandel" werden in allen Schwerpunkten vermittelt!

 

Jeder der 15 Schwerpunkte kann mit dem zusätzlichen Schwerpunkt "Digitaler Verkauf" kombiniert werden (ohne Lehrzeitverlängerung). Der Schwerpunkt "Digitaler Verkauf" ist ein befristeter Ausbildungsversuch, der bis spätestens 30. Juni 2022 begonnen werden kann. (Beschreibung der Kenntnisse/Fertigkeiten und Berufsprofil von "Digitaler Verkauf" - siehe unten.)

Tätigkeitsmerkmale

Einzelhandelskaufleute sind in Einzelhandelsbetrieben für den Einkauf, die Lagerung und den Verkauf von Waren verantwortlich und erledigen Büroarbeiten. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist der Verkauf von Waren. Im Einkauf ermitteln Einzelhandelskaufleute den Warenbedarf anhand des Lagerbestandes und der KundInnennachfrage. Sie wählen und bestellen Waren aus den Angeboten z.B. von Großhändlern und Herstellerfirmen. Bei der Warenübernahme kontrollieren Einzelhandelskaufleute, ob Bestellung und Lieferung übereinstimmen. Im Warenlager sorgen die Einzelhandelskaufleute für die richtige Lagerung der gelieferten Waren. Bevor die Waren zum Verkauf angeboten werden, zeichnen sie die Preise aus. Sie gestalten außerdem Werbeflächen, etwa Schaufenster und Regale, und stellen Kataloge oder Sonderangebote zusammen. Im Verkauf beraten sie die KundInnen und führen Verkaufsgespräche. Dabei erkundigen sie sich nach den Wünschen und geben Informationen z.B. zum Gebrauch oder zum Preis der Waren. Schließlich stellen die Einzelhandelskaufleute die Rechnung aus, nehmen den Geldbetrag entgegen und verpacken die gekaufte Ware. Bei einiger Berufserfahrung kann zu ihrem Aufgabenbereich außerdem die MitarbeiterInnenführung gehören.

 

Einzelhandelskaufleute mit Schwerpunkt "Sportartikel" haben sehr viel Kundenkontakt. Sie informieren über Material, Funktion und Anwendungsbereiche von Sportgeräten und Sportzubehör. Im Verkaufsgespräch beraten sie auch über die gesundheitlichen Vorteile der Sportartikel, ihre Verwendung und die dafür notwendigen gesundheitlichen Voraussetzungen bei der Ausübung der Sportart. Ihre Kenntnisse reichen entsprechend von Sport im Allgemeinen über die Vielfalt der Sportarten bis zu adäquaten Schutzausrüstungen.

Im Bereich Sportmode informieren sie über die Zusammensetzung, Funktionalität und Verträglichkeit sowie die Pflege der Textilien. Sie beraten bezüglich der Abstimmung auf die entsprechende Sportart sowie die jeweilige sportliche Belastung. Außerdem erläutern sie Qualitäts- und Preisunterschiede.

Zur Verkaufsvorbereitung und Nachbearbeitung gehören die Montage und der Zusammenbau der Sportartikel. Das beinhaltet auch Service- und Reparaturarbeiten (welche laut Gewerbeordnung im Sinne der Rechte der Händler durchgeführt werden dürfen). Die fach- und funktionsgerechte Wartung, Prüfung und Einstellung von Geräte- und Anlageteilen fällt ebenfalls in den Aufgabenbereich der Einzelhandelskaufleute mit Schwerpunkt Sportartikel.

Für diese Arbeit benötigen sie Kenntnisse über Werk- und Hilfsstoffe und deren Eigenschaften, Verwendungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten. Sie müssen Gebrauchs- und Aufbauanleitungen lesen und umsetzen können.

Die Einkaufsplanung passiert unter Berücksichtigung aktueller Trends, saisonaler und regionaler Erfordernisse sowie der Verkaufsschwerpunkte des Betriebes.

 

Berufsprofil des Einzelhandel-Schwerpunkts "Sportartikel" gemäß Ausbildungsordnung (ergänzend zum Berufsprofil des Schwerpunktes "Allgemeiner Einzelhandel"):

Der/die Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt "Sportartikel" ...

  • präsentiert Sportartikel und Sportbekleidung verkaufsgerecht und gestaltet modische Ensembles;
  • berät bei der Produktauswahl vor allem hinsichtlich Farbe, Stil und Funktion unter Berücksichtigung modischer Einflüsse und Trends und informiert über Materialien, Verträglichkeit und Pflege der Textilien;
  • informiert über die richtige Verwendung von Sportgeräten sowie über die dazu notwendigen gesundheitlichen sowie physiotherapeutischen und orthopädischen Voraussetzungen;
  • bietet Kombinationen, Accessoires und Zusatzartikel an;
  • bietet Serviceleistungen des Sportartikelhandels an und führt diese aus;
  • berät über die für die verschiedenen Sportarten adäquaten Schutzausrüstungen.

 


Digitaler Verkauf:

Einzelhandelskaufleute, die zusätzlich den Schwerpunkt "Digitaler Verkauf" absolviert haben, besitzen vor allem folgende Kenntnisse und Fertigkeiten: Multi-Channel-Selling (Shop, online-Shop usw.) unter Einsatz neuer Medien (v.a. Internet und Mobilgeräte); Verwendung mobiler Endgeräte (Tablets und Smartphones, z.B. für den Einsatz von Bildern, Videos und Zusatzinformationen) in der Beratung der KundInnen und beim Anbieten von Ergänzungs- und Ersatzartikeln und anderer betrieblicher Serviceleistungen (Wartung, Reparatur, Prüfung, Einstellung, Fehlersuche/Fehlerbehebung ua.); Bearbeiten und Abwickeln von Retouren aus dem Multi-Channel-Selling (online kaufen - offline retournieren); Verwendung und Aktualisierung (Aufladung, Updates usw.) von mobilen Endgeräten; Zusammenwirken mit weiterer Unternehmenssoftware (z.B. Zusammenwirken Onlineshop mit Enterprise Resource Planning (ERP) und Customer Relationship Management (CRM)); Zahlungsmöglichkeiten und Zahlungsabwicklung bei E-Commerce; Recherchieren im Internet (z.B. über Online-Artikelangebot, Vergleichspreise, Verfügbarkeit, technische Unterlagen usw.); rechtliche Grundlagen des Online- bzw. Internet-Handels usw.

 

Berufsprofil des zusätzlichen Schwerpunkts "Digitaler Verkauf" gemäß Ausbildungsordnung:

Der/die Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt "Digitaler Verkauf" ...

  • kann die Einsatzmöglichkeiten von mobilen Endgeräten im Rahmen der Verkaufstätigkeit abschätzen, ist sich aber auch der Risiken der digitalen Welt bewusst;
  • kann mobile Endgeräte bei seinen/ihren Verkaufs- und Beratungsgesprächen kunden- und bedarfsgerecht einsetzen;
  • nutzt mobile Endgeräte beim Anbieten von Ergänzungs- und Ersatzartikeln und anderer betrieblicher Serviceleistungen;
  • weiß mit Retouren aus dem Multi-Channel-Selling (Online kaufen – Offline retournieren) umzugehen;
  • wirkt beim Beantworten von online-Anfragen im Rahmen seines/ihres Tätigkeitsbereiches mit.

Einzelhandelskaufleute sind in Einzelhandelsbetrieben für den Einkauf, die Lagerung und den Verkauf von Waren verantwortlich und erledigen Büroarbeiten. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist der Verkauf von Waren. Im Einkauf ermitteln Einzelhandelskaufleute den Warenbedarf anhand des Lagerbestandes und der KundInnennachfrage. Sie wählen und bestellen Waren aus den Angeboten z.B. von Großhändlern und Herstellerfirmen. Bei der Warenübernahme kontrollieren Einzelhandelskaufleute, ob Bestellung und Lieferung übereinstimmen. Im Warenlager sorgen die Einzelhandelskaufleute für die richtige Lagerung der gelieferten Waren. Bevor die Waren zum Verkauf angeboten werden, zeichnen sie die Preise aus. Sie gestalten außerdem Werbeflächen, etwa Schaufenster und Regale, und stellen Kataloge oder Sonderangebote zusammen. Im Verkauf beraten sie die KundInnen und führen Verkaufsgespräche. Dabei erkundigen sie sich nach den Wünschen und geben Informationen z.B. zum Gebrauch oder zum Preis der Waren. Schließlich stellen die Einzelhandelskaufleute die Rechnung aus, nehmen den Geldbetrag entgegen und verpacken die gekaufte Ware. Bei einiger Berufserfahrung kann zu ihrem Aufgabenbereich außerdem die MitarbeiterInnenführung gehören.

 

Einzelhandelskaufleute mit Schwerpunkt "Sportartikel" haben sehr viel Kundenkontakt. Sie informieren über Material, Funktion und Anwendungsbereiche von Sportgeräten und Sportzubehör. Im Verkaufsgespräch beraten sie auch über die gesundheitlichen Vorteile der Sportartikel, ihre Verwendung und die dafür notwendigen gesundheitlichen Voraussetzungen bei der Ausübung der Sportart. Ihre Kenntnisse reichen entsprechend von Sport im Allgemeinen über die Vielfalt der Sportarten bis zu adäquaten Schutzausrüstungen.

Im Bereich Sportmode informieren sie über die Zusammensetzung, Funktionalität und Verträglichkeit sowie die Pflege der Textilien. Sie beraten bezüglich der Abstimmung auf die entsprechende Sportart sowie die jeweilige sportliche Belastung. Außerdem erläutern ...

Handgeschicklichkeit: z.B. Anbringen von Preisschildern, Einordnen von Waren in Regale;

Sehvermögen: Prüfen von Waren, Arbeiten an Bildschirmen;

mathematisch-rechnerische Fähigkeit: Kalkulieren von Preisen, Ausstellen von Rechnungen;

Organisationstalent: rechtzeitiges Bestellen von Waren;

Kontaktfähigkeit: Bedienen und Beraten von KundInne;n Fähigkeit zur Zusammenarbeit: Arbeiten mit KollegInnen;

Sprachfertigkeit mündlich: Beraten von KundInnen;

gestalterische Fähigkeit: Gestalten von Schaufenstern, attraktives Präsentieren der Waren;

Merkfähigkeit: Behalten der Eigenschaften und Preise der Waren;

Selbstständigkeit: Beraten und Bedienen der KundInnen;

generelle Lernfähigkeit: Information über neue Waren.

Betriebe/Lehrbetriebe: Einzelhandelskaufleute mit dem Schwerpunkt Sportartikel arbeiten in Sportfachgeschäften, Filialen von Sportartikelhandelsketten und Kaufhäusern mit Abteilungen für Sportartikel.

Lehrstellensituation: Die Zahl der Lehrlinge im Einzelhandel mit dem Schwerpunkt Sportartikel ist seit Jahren relativ stabil und liegt jährlich insgesamt im oberen dreistelligen Bereich.

Unterschiede nach Geschlecht: Der Lehrberuf Einzelhandelskaufmann/-frau mit dem Schwerpunkt Sportartikel wird vorwiegend von Männern erlernt. Nur etwas mehr als ein Drittel aller Lehrlinge ist weiblich. Dies zeigt sich auch bei der Beschäftigung in diesem Bereich: Im Sportartikelverkauf sind mehr Männer als Frauen beschäftigt.

Berufsaussichten: Im Facheinzelhandel, wo intensive Kundenberatung und -betreuung gefragt sind, bestehen gute Beschäftigungschancen. In Supermärkten, Warenhäusern und Filialen großer Handelsketten werden anstelle von Einzelhandelskaufleuten oft auch angelernte Arbeitskräfte eingesetzt. Generell werden für die nächsten Jahre im Handel steigende Beschäftigungszahlen vorausgesagt. Die Personalfluktuation im Einzelhandel ist hoch, das heißt, Beschäftigte wechseln häufig die Arbeitsstelle. Vor allem in großen Städten und ihrer Umgebung gibt es gute Beschäftigungsmöglichkeiten, weil immer wieder Stellen frei werden.

Beschäftigungsaussichten: Der Umsatz im Handel mit Sportartikeln steigt seit Jahren leicht. Die Beschäftigungsaussichten sind stabil.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "SportartikelverkäuferIn", dem der Beruf "Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Sportartikel" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Sportartikel
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Handelsgewerbe (Angestellte)
gültig ab 01.01.2019
01.01.2019
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Sportartikel (inkl. Doppellehren)
Anz./Jahr 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
männlich 529 569 601 588 539 482 488 466 465 476
weiblich 379 381 367 343 317 283 290 293 291 334
gesamt 908 950 968 931 856 765 778 759 756 810
Frauenanteil 41,7% 40,1% 37,9% 36,8% 37,0% 37,0% 37,3% 38,6% 38,5% 41,2%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich

Folgende berufsbildende Schulen bieten teilweise eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf:

Normalformen (für 14-Jährige):

  • Handelsschule;
  • Handelsakademie;
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe;
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe;
  • sonstige berufsbildende Schulen mit kaufmännischen Ausbildungsinhalten.

 

Sonderformen (für Erwachsene), die auch als Weiterbildung für LehrabsolventInnen geeignet sind:

  • Handelsakademie für Berufstätige;
  • Aufbaulehrgang für Handelsakademien;
  • Kolleg an Handelsakademien;
  • Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe;
  • Kolleg für wirtschaftliche Berufe

Weiterbildungskurse für Einzelhandelskaufleute werden von WIFI (Wirtschaftsförderungsinstitut), BFI (Berufsförderungsinstitut) und der Kammer für Arbeiter und Angestellte angeboten. Die wichtigsten Weiterbildungsthemen für Einzelhandelskaufleute mit Schwerpunkt "Sportartikel" sind, neben KundInnenservice, z.B. Warenkunde, Reklamationswesen, Fremdsprachen und der Einkauf auf internationaler Ebene, EDV-Einkauf und -Logistik, Außenwirtschafts- und Zollrecht, E-Commerce. In diesem Beruf ist es auch wichtig, immer über neue Entwicklungen am Laufenden zu sein; dies kann durch den Besuch von fachspezifischen Messen und Verkaufsveranstaltungen erreicht werden.

Aufstiegsmöglichkeiten:

Einzelhandelskaufleute können folgende Aufstiegspositionen erreichen:

  • EinkäuferIn
  • DisponentIn
  • LagerleiterIn
  • MarktleiterIn
  • AbteilungsleiterIn
  • FilialleiterIn
  • FilialinspektorIn

Die Aufstiegschancen sind in Großbetrieben bedeutend besser als in Kleinbetrieben.

Selbstständige Berufsausübung:

Die Möglichkeit einer selbstständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für Einzelhandelskaufleute mit Schwerpunkt "Sportartikel" im Handelsgewerbe. Das Handelsgewerbe ist ein freies Gewerbe und erfordert keinen Befähigungsnachweis, sondern lediglich eine Anmeldung bei der Gewerbebehörde.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Handel, Seite 75
Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Handel, Verkauf, Seite 72
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Handel und Verkauf" und "Reise, Freizeit und Sport" anzeigen